Album der Woche

Chelsea Wolfe Birth Of Violence


Sargent House/Cargo (VÖ: 13.9.)

Chelsea Wolfe verfügt über eine ganz besondere Fähigkeit, die vielen anderen Künstler*innen vollkommen abgeht – sie schafft es, bei jedem ihrer Alben einen neuen musikalischen Aspekt hinzuzufügen/ herauszustellen und als Gesamtkunstwerk dennoch hochgradig wiedererkennbar zu bleiben. Denken wir an den Lo-Fi-Folk und den elektronischen Dream-Pop der frühen Alben und den opulenten heavy Drone-Rock der letzten beiden Alben ABYSS (2015) und HISS SPUN (2017).

Chelsea Wolfes neues Album „BIRTH OF VIOLENCE“ bei Amazon.de kaufen

Das verbindende Element, das Goth-Gefühl, das die 35-jährige Kalifornierin auch durch ihr Erscheinungsbild vermittelt, ist auch auf ihrem sechsten Album BIRTH OF VIOLENCE da. Es ist dem akustischen Album UNKNOWN ROOMS von 2012 ähnlich, aber doch ganz anders. Um diesen Doom-Folk sich materialisieren zu lassen, reichen Wolfes Gesang und ihr Spiel auf der akustischen Gitarre, ein bisschen Ambience aus dem Computer, manchmal die Viola von Ezra Buchla und vereinzelt ein Schlagzeug, das sehr dezent im Hintergrund zu hören ist.

Chelsea Wolfe reduziert ihre Musik auf das absolut Wesentliche, ihre dystopischen Themen bleiben aber gleich. Die Songs tragen Titel wie „American Darkness“, „Birth Of Violence“ „Deranged For Rock & Roll“ oder „Dirt Universe“, einer hat einen deutschen Titel: „Erde“ ist eine düstere Beschreibung des Zustands unseres Planeten.

BIRTH OF VIOLENCE im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Bonnie „Prince“ Billy :: I Made A Place

Knietief in Country und Folk: Freudiger hat Will Oldham Schuld und Sünde lange nicht mehr besungen.

FKA Twigs :: Magdalene

Zwischen Avant-Pop, Neuer Musik und Musiktheater: das zweite Album der britischen Künstlerin.

Michael Kiwanuka :: Kiwanuka

Auf seinem dritten Album schließt der britische Songwriter mit helleren Klangfarben und Experimentierlust an den opulenten Soul von LOVE &...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit Fucked Up, Element of Crime und Mavi Phoenix: 10 neue Alben, die diese Woche erschienen sind

Cat Power wandert zurück zu ihren Folk-Wurzeln, Element of Crime bleiben ihrem stoisch-melancholischen Chanson-Rock treu und die Berliner Postpunks Trucks sind „Jenseits von D”.

Mit Blood Orange, Interpol und Tunng: 13 neue Alben, die jetzt erschienen sind

Diesen Freitag haben wir eine Mischung aus müden Songwritern, wilden Gitarrenriffs, queerem Neosoul, einer Indie-Retterin aus London und sogar Das Paradies für Euch.

Neuerscheinungen am 16. August 2018: 9 Alben, die wir Euch wärmstens empfehlen

Mit dabei sind diese Woche unter anderem Mitski, Chefket, The Coral, Death Cab For Cutie und Conner Youngblood.


4 weitere Künstler, mit denen Ihr die Neoklassik lieben lernt
Weiterlesen