Album der Woche

Dehd Blue Skies


Fat Possum/Membran (VÖ: 27.5.)

von

Mit dem Erfolg ihres 2020er-Albums FLOWER OF DEVOTION ändern sich für die aus Chicago stammenden Dehd die Möglichkeiten. Sie verbrachten nicht nur eine längere Zeiim Studio, erstmals holten sie sich mit Grammy-Gewinner Craig Silvery und Mastering Engineer Heba Kadry Hilfe mit an Bord. Das Schöne an ihrem vierten Album BLUE SKIES: Man bemerkt es nicht sonderlich. Das Wesen ihrer Musik bleibt unverändert.

🛒  BLUE SKIES bei Amazon.de kaufen

Es sind eher Nuancen, die sie in ihrer Entwicklung noch einmal ein Stück voranbringen. Mit einer unglaublichen Frische und ihrem Garagen-Charme verbinden Dehd Elemente von Bands wie Galaxie 500, Shopping oder Jesus And The Mary Chain, sogar von The Velvet Underground, ohne zu vergessen, in ihren simplen Songstrukturen eine ganz eigene Sprache zu finden. Bassistin Kempf lotet die Möglichkeiten der menschlichen Stimme aus: säuseln, schreien, schmachten, quieken. Als ruhender Gegenpol steht dem Gitarrist Ballas Gesang entgegen.

„Bad Love“ startet als eine Mischung aus „Just Like Honey“ und „Be My Baby“, um danach in pure Lebensfreude überzugehen. Wer hier selbst als Schmollmops nicht sofort nach draußen rennen und die Welt umarmen mag, muss wohl einfach zu blöd zum Schuhebinden sein. Mit BLUE SKIES gelingt Dehd eines dieser Alben, die man kuscheln und ganz für sich behalten, aber dennoch der ganzen Welt zeigen mag.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Carlos Truly :: Not Mine

Slacker-Funk, der groovt wie ein dauerbreiter George Michael.

MUNA :: MUNA

Das kalifornische Electro-Pop-Trio schreibt seine queeren Hymnen nun fürs Indie-Hitradio.

Hercules & Love Affair :: In Amber

Anohni kehrt zurück zum Queer-House-Projekt. Das Ergebnis sind furiose Avant-Pop-Tracks.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit Fucked Up, Element of Crime und Mavi Phoenix: 10 neue Alben, die diese Woche erschienen sind

Cat Power wandert zurück zu ihren Folk-Wurzeln, Element of Crime bleiben ihrem stoisch-melancholischen Chanson-Rock treu und die Berliner Postpunks Trucks sind „Jenseits von D”.

Mit Blood Orange, Interpol und Tunng: 13 neue Alben, die jetzt erschienen sind

Diesen Freitag haben wir eine Mischung aus müden Songwritern, wilden Gitarrenriffs, queerem Neosoul, einer Indie-Retterin aus London und sogar Das Paradies für Euch.

Neuerscheinungen am 16. August 2018: 9 Alben, die wir Euch wärmstens empfehlen

Mit dabei sind diese Woche unter anderem Mitski, Chefket, The Coral, Death Cab For Cutie und Conner Youngblood.


Alben der Woche: Florence + the Machine, Kat Frankie und Perel
Weiterlesen