Der Nino aus Wien Bulbureal


Problembär Records/Broken Silence

von

Der ist ja schon eine Weile unterwegs, Der Nino aus Wien. 2009 wurde er mit dem Wienerlied-Schunkler „Du Oasch“ und der schiefen Punkrock-Geschichte „Holidays“ ein bisschen bekannt und machte sich nun für die Aufnahmen seines vierten Albums Bulbureal auf nach Mazedonien. Dort war es sehr heiß, und Nino und seine Band trafen den Produzenten Valentino Skenderovski.

Dieser attestierte ihm und seinen Musikern die „Spielfreude von toten Großmüttern“ – und verpasste dem Lied „Fühlen“ erst mal einen Drumcomputer-Beat statt des Schlagzeugs. Aber das ist kein Problem für Nino Mandl, denn mit Gegensätzen kennt er sich bestens aus: Den sägenden Gitarren in „ Antwerpen“ steht das Stück „Die letzte Reise“ entgegen, in dem mit einer einsamen Klarinette und todtraurig klingenden Klavierakkorden eine zerbröselnde Beziehung thematisiert wird.

Vielfach wird auf Bulbureal das Fortgehen – also in Kneipen – besungen, mal der Katzenjammer, dann wieder die Euphorie. In „Chaos“ setzt er wiederum auf leicht verstörenden Sprechgesang irgendwo zwischen Kinski und Falco. Und weil er das so gut kann mit den Gegensätzen, weil er ein Händchen für schöne Melodien hat, die er immer mit einem schiefen Grinsen durch einen holprigen Break oder einen schaurig-schrägen Ton durchbricht, funktioniert das sogar mit der Drummachine.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Hudson Mohawke :: Cry Sugar

Eine Vollgrätsche in die elektronische Tanz- und Frickelmusik.

Panda Bear & Sonic Boom :: Reset

File under: Sommermusik. Ein Zwei-Mann-Traum zwischen Geräusch und luftigen Melodien.

Danger Mouse & Black Thought :: Cheat Codes

Smooth’n’Conscious: Das HipHop-Superduo enttäuscht nicht.


ÄHNLICHE ARTIKEL

ME präsentiert: Hanse Song Festival 2022 mit Jochen Distelmeyer, Sophia Kennedy & Fortuna Ehrenfeld

Wie eh und je bewegt sich das Hanse Song Festival auch in diesem Jahr zwischen den Genres Indie-Pop und Singer-Songwriter; viele der angekündigten Musiker*innen texten auf deutsch.

Der Nino aus Wien schenkt uns zu seinem neuen Album einen „Glücksbringer“

Das Lied ist eine Ode auf eine Blume, die bei allen Wirrungen der letzten zwei Seuchenjahre als Talisman dient – so zach das Leben auch ist.

Alben der Woche: Florence + the Machine, Kat Frankie und Perel

Diese Woche besprechen wir die neuen Platten von drei fantastischen Künstlerinnen: Florence + the Machine, Kat Frankie und Perel.


Der Nino aus Wien schenkt uns zu seinem neuen Album einen „Glücksbringer“
Weiterlesen