Spezial-Abo

Album der Woche

Deradoorian Find The Sun


Anti/Indigo (VÖ: 18.9.)

von

Als Mitglied von David Longstreth’ Dirty Projectors und Background- Sängerin für Brandon Flowers, Flying Lotus und sogar U2 hat Angel Deradoorian ihren Kosmos in der Vergangenheit reichlich in die verschiedenen Himmelsrichtungen gedehnt. Wenn sie Soloalben oder EPs aufnimmt, scheinen die Koordinaten für dieses eh schon weite Universum pausenlos zu verrutschen, Klänge zerfließen in Astralnebeln, die Stimme fährt in einen Kunstraum, der Bass macht hier und da nur plopp-plopp-plopp.

„FIND THE SUN“ bei Amazon.de kaufen

Es ist ein wenig so, als würde die Sängerin, Gitarristin und Bassistin sich in einen Spät-Hippie-Traum begeben, um ihre größten Einflüsse in Hybridform zu bündeln und zu feiern und manchmal auch wieder zu zersprengen. In den neun Minuten von „The Illuminator“ bewegt Deradoorian sich in Richtung eines Art Ensembles für Flöte und Beats, das wird mehr ein Tongedicht mit kleinen Worten. Der Siebenminüter „Saturnine Night“ kommt auf Rock’n’Roll-Beats angeflogen, ist aber im selben Moment ein zartes Gewebe aus mehreren Gesangsschichten und einer Andeutung von Bass.

Kanon, Mantra, Improvisation? Wo wir hier sind, wird sich in jedem Hördurchlauf neu entscheiden. Diese Ambiguität ist die große Stärke von FIND THE SUN. Deradoorian verleiht ihren Songs eine entscheidende Tiefe, sie greift hier und da arg weit, sie geht aber auch dahin, wo der Psychedelic-Rock der 1960er endete. Nur einmal, in den 136 Sekunden von „Waterlily“, verharrt Deradoorian in einem überschau-überhörbar balladesken Raum mit ihrer Akustik- Gitarre. Grace Slick (Jeff erson Airplane) wird dieses Album lieben.

FIND THE SUN im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Ela Minus :: Acts Of Rebellion

Die Kolumbianerin liefert auf ihrem Debüt treibend-melodischen Techno.

Pete Josef :: I Rise With The Birds

Auf der Suche nach den Giganten der Gegenwart: Ein Sänger und Songwriter wächst im Zustand des Zerbrechens.

Future Islands :: As Long As You Are

Glückstrunken bis schmerzverzerrt: Der Synthie-Disco-Rock dieses hochmusikalischen Quartetts ist kitschresistent.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit Madonna, Hot Chip, Monkeytown, The Raconteurs, Prince und Tame Impala: Der neue Musikexpress – jetzt am Kiosk!

Die Queen of Pop im Interview, Labelarbeit in Zeiten der Digitalisierung und Mark Ronson über Liebeskummer und Arbeitswut – diese und weitere Themen im jetzt erschienenen Musikexpress 07/19.

Thom Yorke hat sich bei seinem neuen Album von Flying Lotus inspirieren lassen

Für die Produktion seines neuen Albums habe Thom Yorke einen neuen kreativen Schaffensprozess gewählt und versucht, eine dystopische, von Ängsten getriebene Stimmung zu erzeugen.

Feat. Anderson .Paak: Flying Lotus stellt nächsten neuen Song vor

Flying Lotus' dazugehöriges neues Album erscheint am 24. Mai.


Welches Equipment verwendet eigentlich… J Mascis?
Weiterlesen