Spezial-Abo

Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen Gschichterln aus dem Park Café


Tapete/Indigo (VÖ: 9.7.)

von

Zweite Liga ist schon frustrierend. So gemein, dass der beinharte Hamburger-SV-Fan Carsten Friedrichs diesmal ganz bis zum Schluss wartet, bis er dann doch noch eine eher überaus sentimentale Hymne auf den Fußball singt. Vorher spaziert er durch den Stadtpark, studiert die Form der Wolken und singt Loblieder auf Kollegen. Gewürdigt mit eigenen Songs werden Ernst Jandl und Zwanie Jonson, was natürlich schön das Spielfeld der Liga der gewöhnlichen Gentlemen absteckt zwischen Dada und ewigem Hamburger Underground, zwischen großer weiter Welt und gnadenloser Selbstreferenz.

🛒  GSCHICHTERLN AUS DEM PARK CAFÉ bei Amazon.de kaufen

Man merkt schon: Der Titel des sechsten Albums GSCHICHTERLN AUS DEM PARK CAFÉ tut zwar wienerisch, aber in Wirklichkeit ist die Superpunk-Nachfolgeband wieder mal ganz bei sich. Das Tempo ist meist hoch, ob in den klasse euphorischen Instrumentals oder den nur textlich leicht besinnlichen Stücken.

Friedrichs reimt gewohnt grandios („Männer mit schönen Haaren / Sie sitzen am Pool und schreiben Memoiren“) und seine Weisheiten sind so tautologisch wie zwingend („Es ist nett, nett zu sein“). Ob das ironisch gemeint ist, was Friedrichs stets dementiert, oder nur eine Eins-zu-eins-Umsetzung eines vergessenen Mod-Gefühls: alles egal, denn es ist die reine Freude. Und jetzt alle zusammen: „Spiel Gitarre oder Fußball / Alles andere ist egal.“


ÄHNLICHE KRITIKEN

David Crosby :: For Free

Die Folkrock-Legende muss niemandem mehr etwas beweisen – und das hört man.

Anika :: Change

Arg abgewetzter TripHop-Pop, der aber traumwandlerische Wirk-macht besitzt.

Darkside :: Spiral

Elektro-Ethno-Avantgarde-Jams, die keine Drogen brauchen, um psychedelisch zu sein.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.

„Paardiologie“: Intimer Seelen-Strip mit therapeutischer Wirkung

Ein Podcast über Liebe, Sex, komplexe Gefühlswelten und kleine Geheimnisse – klingt erst einmal nicht nach einem besonderen Alleinstellungsmerkmal. Aber „Paardiologie“ mit Charlotte Roche und ihrem Mann Martin Keß ist anders. Besser. Und intimer als alles, was Ihr bisher von fremden Menschen gehört habt. 


Drangsal empfiehlt: 3 NDW- und Deutschrock-Geheimtipps aus den 80ern
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €