Drake More Life


Republik/Universal

von

Kein Album also, kein Mixtape, sondern: eine Playlist. So bezeichnete Drake im Vorfeld etwas nebulös sein neues Projekt. Was er damit meinte, wird nun klar: Anders als der Vorgänger VIEWS (2016) folgt das neue Album MORE LIFE nicht einem inhaltlichen Konzept oder zumindest einem klanglichen Ideal. Stattdessen reiht sich einfach Song an Song an Song. Außerdem umschreibt der Begriff Playlist ziemlich treffend die Rolle, die Drake bei den 22 Tracks spielt: Er tritt hier weniger als Künstler denn als Kurator auf, der seine liebsten Styles aus London, Lagos oder Kingston neu kontextualisiert.

„Get It Together“ zum Beispiel ist im Kern ein Stück des südafrikanischen House-DJs Black Coffee aus dem Jahr 2011. „Ice Melts“ klingt eher wie ein neuer Young-Thug-Song mit einem Feature-Part von Drake. Auf „4422“ (mit Sampha) und „Skepta Interlude“ ist der Hausherr gleich gar nicht mehr zu hören. Man kann sich MORE LIFE also vorstellen wie eine LP gewordene Version von Drakes jüngstem Überraschungserfolg „One Dance“ aus dem vergangenen Jahr: ein perfekt choreografierter Tanz auf dem schmalen Grat zwischen kultureller Aneignung und ehrlichem Fantum. Dabei sitzt jeder Beat, die geladenen Gaststars liefern höchste Qualität ab.

Ein Welthit in der Dimension von „One Dance“ fehlt aber leider, das hintergründig bouncende „Blem“ kommt dem noch am nächsten. „Portland“ mit Quavo von Migos und Travis Scott ist zudem ein herausragender Rap-Song (Memo: Das Thema „Flötenbeats-Revival“ bitte schon einmal für die Jahresrückblicke vormerken). Ansonsten ist MORE LIFE zwar brilliant exekutiert, aber letztlich ohne größere Bedeutung für die Kunstperson Drake. Die Leitartikel allerdings, die anlässlich von MORE LIFE das Ende des Albums prophezeien werden, die werden bald nicht mehr zu zählen sein.

t:Drake: More Life


Drakes neues Album ist eine Playlist. Und die könnt Ihr nun im Stream hören und downloaden.auf Musikexpress ansehen


ÄHNLICHE KRITIKEN

Blvth :: I Love That I Hate Myself

Fette Beats, deepe Feelings: Der Hitproduzent blickt auf seinem Rap-Pop-Debüt nach innen.

Drake :: Scorpion

Von Trap bis Soul: Drake rasselt sein komplettes Repertoire in 25 Songs runter, von denen er sich einige hätte sparen...

Drake :: Views

Ist das noch Zuspitzung oder schon zirkulär? Der R’n’B-Meister dreht sich auf seinem vierten Album um sich selbst – mit...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Drake verschiebt Album CERTIFIED LOVER BOY nach Knieverletzung

Drakes kommendes Album CERTIFIED LOVER BOY erscheint nun doch nicht diesen Monat. Grund dafür sei eine Verletzung, die er sich vergangenen Herbst zuzog.

Drake erreicht als erster Künstler auf Spotify 50 Milliarden Streams

Jetzt ist es offiziell: Drake ist laut zwei Musikdaten-Websiten der erste Künstler, der auf Spotify die 50-Milliarden-Marke geknackt hat.

Rechnet The Weeknd im neuen Musikvideo mit den Grammys ab?

The Weeknd hat ein neues Musikvideo zu „Save Your Tears“ veröffentlicht. Fans vermuten, dass er in diesem seinen Kriegspfad gegen die Grammys fortsetzt.


Drake erreicht als erster Künstler auf Spotify 50 Milliarden Streams
Weiterlesen