Emma Ruth Rundle Engine Of Hell


Sargent House/Cargo (VÖ: 5.11.)

von

Man sollte meinen, dass der titelgebende Höllenmotor jault wie Werwölfe im Fleischwolf? Aber Emma Ruth Rundle geht es um die Sorte Sorgen, die laut werden, gerade wenn es, oberflächlich betrachtet, leise wird: „So loud, that the company I keep is just mine / It’s the center of my troubles.“ Deshalb trinke sie sich in den Schlaf, singt sie in „The Company“, spärlich von sich selbst begleitet, nur um kurz später zu behaupten, dass es ihr „without you“ nun sehr viel „lighter“ und auch „brighter“ gehe. Das hatten Badfinger und Mariah Carey in ihrem „Without You“ einst noch ganz anders gesehen, aber gut.

🛒  ENGINE OF HELL bei Amazon.de kaufen

Man weiß gar nicht, wem man diese neue fünfte Solo-Platte von Emma Ruth Rundle am allermeisten ans Herz legen sollte: denjenigen, die sich wünschten, Tori Amos würde mal endlich bitte wieder so genial und rau klingen wie noch 1992; oder denjenigen, die insgeheim davon träumen, Laura Marling würde auch mal die Klampfe weglegen und zum Klavier greifen? Beide Gruppen werden exzellent bedient bei Emma Ruth Rundle. Wobei sogar eingefleischte Fans des vielgelobten Rundle’schen Fingerpickings auf ihre Kosten kommen.

In „Dancing Man“ wischt Rundle die in Sodom und Troja geweinten Tränen beiseite im Garten mit pfirsichfarbenen Blütenblättern. Der Typ ihr gegenüber, der Dancing Man, trägt Make-up und auch sie versteckt ihr innerliches Tohuwabohu – denn: „Poised in perfumes, anointed in blue / The orphans can smile for an afternoon.“ Ach, was für eine Wahnsinnsplatte, um zu schmachten in den Widersprüchen des Alleinseins, das Sicherheit gibt und unsicher macht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Casper Skulls :: Knows No Kindness

Folk, der zwischen Mazzy-Star-Apathie und Mumford-Abitur-Trauma die gute Mitte findet.

Tasha :: Tell Me What You Miss The Most

Neulich in der Party-Küche: Bedroom-Folk, der einem schwer auf die Pelle rückt.

Marissa Nadler :: The Path Of The Clouds

Die Folk-Noir-Minimalistin gönnt sich eine ungekannte Klangfülle.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Justin Townes Earle starb möglicherweise an Drogenüberdosis

Der 38-jährige US-Musiker und Sohn des bekannten Folk-Rock-Musikers Steve Earle war am Sonntag tot in seiner Wohnung aufgefunden worden.

Bright Eyes deuten Comeback an

Auslöser der aktuellen Spekulationen zu einem möglichen Comeback der Indie-Folk-Band Bright Eyes ist ein neu erstellter offizieller Instagram-Account, der mit einem vielversprechenden Slogan wirbt.

Trackpremiere: Auf „Stardust“ mischt Hanne Hukkelberg Weird Folk und Electronica

Pünktlich zum 15. Jahrestag ihrer allerersten EP-Veröffentlichung legt die Norwegerin ihre nächste Single vor – und entzieht sich mit ihrem Anti-Pop gängigen Genre-Schubladen.


Gewinnspiel: „Ocean to Ocean“ von Tori Amos gewinnen
Weiterlesen