Fünf Sterne deluxe Flash


Warner (VÖ: 6.10.)

Als sich Fünf Sterne deluxe 2004 mit der EP „Wir sind im Haus“ verabschiedeten, war der Zug für sie längst abgefahren; Deutschrap in Gangsterhand. Seitdem hat sich viel getan, irgendwann erhielt Rap mit Ulk auch wieder eine Zulassung. Doch braucht es 2017 ein Comeback-Album von Fünf Sterne deluxe? Nein, weil: FLASH flasht nicht.

Da können die Hamburger noch so an ihrem alten Kifferhumor-Prinzip klammern, richtig zum Gackern finden sie das offenkundig selbst nicht mehr. Und auch einem Immer-noch-die-geilsten-Track wie „SMS“ fehlt es einfach an Überzeugung. Als letzte Chance reichen uns Tobi, Bo, Coolman und Marcnesium den cremigen Balearen-Schleicher „Bleibmalogga“ (jaja, sic!, sic!) als nivellierenden Friedensjoint herüber. Doch der sorgt schon beim ersten Zug dafür, dass man sich endgültig selbst ganz fußmassiert-aroma-sediert alt fühlt und jetzt eigentlich lieber „Ein Tag am Meer“ hören wollen würde. OMG!

Schlagen wir den stabilen Charme von Tobis und Bos hanseatischem Zungenschlag und manchen amtlichen Bekenner-Oldschool-Beat der Habenseite von FLASH zu, und die Tatsache, dass wir beim Abenteuer von „Inspektor Jabidde“, das die ­dadalberne Erzähl-Tradition von „Auf der Yacht nach Dr. Hossa“ fortsetzt, dann doch kurz gackern mussten, landen wir bei traurigen zwei Sternen (siehe oben).


ÄHNLICHE ARTIKEL

Fünf Sterne Deluxe' „SILLIUM“: Als ob dir der Marktschreier ständig Fischbrötchen-Atem ins Gesicht rülpst

„Redundante Unfall-Prosa wie von einem hängengebliebenen Kiez-Langweiler nach dem dritten Schlaganfall“: Linus Volkmann verreißt Klassiker der Pop-, Rock- und Rapgeschichte. Heute: SILLIUM von Fünf Sterne Deluxe.

Mit Max Giesinger, Mark Hollis, Dirk von Lowtzow und Gigolo Tears: Die Popwoche auf einen Blick

Linus Volkmann präsentiert in seiner Popkolumne die High- und Lowlights der Woche. Welche Künstler, welche Clips, welche Serien lohnen sich (nicht) – und was war sonst noch so los? Hier Folge 9. Mit Mark Hollis, Dirk von Lowtzow, Gigolo Tears, Max Giesinger. Und „Der verhasste Klassiker"? Der gehört diesmal Hamburg, 5 Sterne Deluxe. HipHop wie ein Fischbrötchen, das drei Wochen im Rucksack vergessen wurde.

Die 8 größten Album-Enttäuschungen 2017

Nein, dies sind nicht die „schlechtesten“ Platten des Jahres, aber es sind acht Tonträger, von denen sich die Redaktion des Musikexpress definitiv mehr erwartet hatte.


Fünf Sterne Deluxe' „SILLIUM“: Als ob dir der Marktschreier ständig Fischbrötchen-Atem ins Gesicht rülpst
Weiterlesen