Get Well Soon Love


Caroline/Universal VÖ: 29. Januar 2016

von

Jetzt also doch LOVE. In Versalien. Das alte Schmiermittel des Pop. Aber Konstantin Gropper ist, bei allen großen Bühnen, die er als Weltuntergangspopper in den letzten Jahren so bespielte, alles andere als ein Schmierenkomödiant, der sich einfach so dem Konsensthema schlechthin hingeben würde. Hingabe, aber generell doch.

Auf diesem, seinem vierten Album als Get Well Soon fällt jedoch eine sanftere, etwas unaufgeregtere Art der Annäherung an den geschichtsschweren Koloss Pop auf, die Songs fließen nur so dahin, viel zu schön, um uns einen Moment darüber nachdenken zu lassen, ob diese Musik noch zu diesem Mann gehört. Groppers Bariton ist ruhiger geworden, der Sänger zieht sich zurück, der Gesang zurrt nicht mehr so arg an den Stücken, „I’m Painting Money“, die Ballade mit dem elektronischen Fingerschnippen, darf ein bisschen 50s-Luft schnuppern, ein Filmsoundtrack für Billy Wilder? Und wenn der Sänger so bei sich bleibt, kann ja immer noch das Orchester aufdrehen, einmal wird hier nach hinten raus die große Oper gespielt („It’s A Mess“).

In einem anderen Song listet der Künstler Titel von Rosamunde-Pilcher-Verfilmungen auf, ein Zitierspaß inmitten all des Schwärmens und Schwelgens und Haderns und Hinterfragens, man kann der Liebe auch semantisch auf die Spur kommen. Aber nur für ein paar Sekunden, dann geben Piano und Keyboards und Groppers Stimme den Startschuss für einen Aufbruch, die Musik fährt mit uns wieder dorthin, wo’s so gut- und wehtut. LOVE is … eine Sammlung von Souvenirs, auch das erzählt Gropper in einem Lied.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Get Well Soon :: The Horror 

Join hands in fear: Konstantin Gropper stellt sich mit dieser sanft aufwühlenden Orchesterpopplatte den Verwerfungen der Zeit. 

Love :: Regie: Gaspar Noé, Argentinien 2015

Orgiastisches Körperkino in 3D: Der Film des Argentiniers Gaspar Noé ist mehr Provokation als Porno.

Get Well Soon :: The Scarlet Beast O'Seven Heads

Der Pathos-Pop von Konstantin Gropper ist ein wenig aus dem Gleichgewicht geraten.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Get Well Soon kündigt mit „Mantra“ sein neues Album AMEN an

Erstmalig in seiner Laufbahn wird der Musiker seinem Künstlernamen vollends gerecht: AMEN ist ein Album im Zeichen der Zuversicht. „Ich habe mitten im Lockdown, als ich viel allein arbeitete und dabei immer wieder Nachrichten las, mit Erschrecken festgestellt: Ich bin Optimist!“, so Konstantin Gropper.

Marteria kämpft in „Love, Peace & Happiness“ für das Recht auf Party

In seiner neuen Single macht Marteria Jagd auf Happiness und holt sich dafür Unterstützung von Ätna und seinem langjährigen Weggefährten Yasha.

Videopremiere: Alex Mayr befreit sich mit „Eingang“ vom Erwartungsdruck

Die Wahl-Mannheimerin Alex Mayr veröffentlicht am 9. Juli ihr zweites Album PARK. Einen ersten Einblick gibt sie mit ihrem neuen Video zu „Eingang“.


Amazon Prime Video: 6 nervige Dinge, die sich dringend ändern müssen
Weiterlesen