Grouper Shade


Kranky/Cargo (VÖ: 22.10.)

von

Der Musik von Liz Harris alias Grouper wohnt eine Spannung zwischen Intimität und Distanz inne. Oft hat man das Gefühl, einem sehr privaten Moment beizuwohnen, doch mehrere Schichten Voile-Vorhang oder eine Milchglasscheibe trennen Senderin und Empfänger-Gemeinde. So auch auf der 15 Jahre umspannenden Sammlung SHADE, deren örtliche und thematische Nähe zum Meer bereits in einigen Songtiteln steckt.

🛒  SHADE bei Amazon.de kaufen

Leiernd und eingehüllt in Drones und weißes Rauschen scheint „Followed The Ocean“ tatsächlich aus der Tiefe des Ozeans zu einem zu sprechen. Auch „Disordered Minds“ und „Basement Mix“ wehen verzerrt aus der Ferne herüber, gefühlt mehrfach von Tape zu Tape überspielt. Dagegen wirken „Unclean My Mind“ oder „The Way Her Hair Falls“ wie mit dem Handy eingefangene Momentaufnahmen auf der Akustikgitarre – verhuscht, tastend, noch im Entstehen begriffen.

Doch obwohl man sich nahe dran fühlt, bleibt Harris’ ASMR-tauglicher Flüsterton kaum greifbar. So typisch die Introvertiertheit und auch das Gefühl des Flüchtigen für Groupers geisterhaften Dream- Folk sein mag, das zusammengewürfelte SHADE prägen sie besonders. Und so bleiben ein paar berückende Momente – vor allem das gezupfte Pale Interior – hängen. Der Rest löst sich schnell wieder in Luft auf, ähnlich dem Traum der letzten Nacht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Alte Sau :: Öl im Bauch

Punk-Legende Jens Rachut verschmilzt mal wieder erfolgreich Gesellschaftskritik und Gaga.

Atsuko Hatano & Midori Hirano :: Water Ladder

Das hier ist Wasser: Elektroakustische Musik von einer Schönheit, die nicht allzu easy kommt.

Rival Consoles :: Overflow

Dieser (Post-)Post-Minimal für eine Tanz-Performance überwältigt allzu gemächlich.


ÄHNLICHE ARTIKEL

ME-Alben der Woche: Duran Duran, Parquet Courts und Grouper

Bei „Alben der Woche“ bekommt ihr jede Woche die wichtigsten Releases vorgestellt. Dieses Mal geht es um Duran Duran, Parquet Courts und Grouper.

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

„Her“: Arcade Fire und Owen Pallett veröffentlichen ihren Film-Soundtrack

2013 schrieben Arcade Fire und Owen Pallett bereits den Soundtrack zu Spike Jonzes Oscar-nominiertem Film „Her“. Nun veröffentlichen sie endlich den Score.


ME-Alben der Woche: Duran Duran, Parquet Courts und Grouper
Weiterlesen