Interpol The Other Side Of Make Believe


Matador/Beggars/Indigo (VÖ: 15.7.)

von

Das Problem der vergangenen Interpol-Platten war nicht die Abwesenheit von Licht (die hatte in dieser Musik nie etwas zu suchen), sondern der Versuch der Band, auch ohne Licht Wärme zu erzeugen. Was automatisch zu einem klammen, muffigen Klang führte, so einladend wie eine Weinprobe im Waschkeller. Die Band erkannte das Problem und nutzte die Chance, die sich durch die Pandemie ergab. Erstmals entstanden die Songs nicht gemeinsam und unter dem Einfluss voller Bandlautstärke, stattdessen fand Sänger und Bassist Paul Banks seine Worte und Melodien für Daniel Kesslers Gitarrenmotive in der Isolation, heißt auch: maximal entspannt.

🛒  THE OTHER SIDE OF MAKE BELIEVE bei Amazon.de kaufen

Weil Banks zuvor auf den sonnendurchfluteten Indie-Rock-Songs des sehr guten Nebenprojekts Muzz prima Erfahrungen mit einem in sich ruhenden Gesangsstil gemacht hatte, setzte er diesen auch bei THE OTHER SIDE OF MAKE BELIEVE ein. Und siehe da: Interpol sind wieder interessant. Weniger für neue Hörer*innen (die greifen weiterhin zum Debüt TURN ON THE BRIGHT LIGHTS), aber Fans der Band haben sehr viel Freude an vertrackten Schönheiten wie „Passenger“, „Renegade Hearts“ oder „Go Easy (Palermo)“, bei denen Interpol der Umzug vom Waschkeller in den Salon gelingt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Paul McCartney :: I/II/III

Allein im Studio: Pauls Solowerke zwischen Pop und Experiment.

Kokoroko :: Could We Be More

Der Afrobeat-Highlife-Jazz des hippen Londoner Kollektivs hat auch noch extra viel Funk.

Agajon :: Nag Champa

Deutscher Neo-Soul mit kosmopolitischen Ambitionen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Beabadoobee, Interpol, Black Midi: Diese drei Alben versüßen Euch das Wochenende

Diese drei Alben möchten wir Euch unbedingt ans Herz legen: BEATOPIA von Beabadoobee, HELLFIRE von Black Midi und THE OTHER SIDE OF MAKE-BELIEVE von Interpol.

Tempelhof Sounds Festival, Tag 3: Fotos von The Strokes, Big Thief, Fontaines D. C., Interpol & Co.

Festival-Finale! Am Sonntag gaben sich, Euch und uns beim Tempelhof Sounds The Strokes, Courtney Barnett, Royal Blood, Anna Calvi und weitere hervorragende Acts die Ehre. Hier unsere Fotos. Bis nächstes Jahr!

Alben der Woche: Florence + the Machine, Kat Frankie und Perel

Diese Woche besprechen wir die neuen Platten von drei fantastischen Künstlerinnen: Florence + the Machine, Kat Frankie und Perel.


Beabadoobee, Interpol, Black Midi: Diese drei Alben versüßen Euch das Wochenende
Weiterlesen