Album der Woche

Isafjørd Hjartastjak


Svart/Membran (VÖ: 2.12.)

von

Das pittoresk-schwarz-weiße Postkartenmotiv, welches das Album-Artwork ziert, fängt die Stimmung dieses neuen Post-Rock-Projekts perfekt ein. Benannt nach der Heimatstadt ihrer beiden Väter, führt der Zusammenschluss von Sólstafir-Sänger/-Gitarrist Aðalbjörn Addi Tryggvason und Multiinstrumentalist/Sänger Ragnar Zolberg (Sign, ehemals Pain Of Salvation) seinen Sound noch ein Stück weiter vom herkömmlichen Rock und Metal weg, als es schon die stiloffenen Stammbands tun.

🛒  HJARTASTJAK bei Amazon.de kaufen

Auf HJARTASTJAK bilden die acht epischen, atmosphärischen Stücke eine arktische Festung der verbundenen Einsamkeit, in der der Kamin zur eklektischen Vinyl-Sammlung knistert, während der Beamer Robert Eggers’ Horrorfilm „Der Leuchtturm“ auf den bröckelnd-weißen, historischen Wandputz projiziert.

Und auch wenn Tryggvasons und Zolbergs gemeinsamer Gesang – abgesehen vom englischen „Fjord Of Hope“ – im isländischen Idiom gehalten ist, kann man auch als jemand, der dieser Sprache nicht mächtig ist, die emotional tiefschürfenden Erzählungen, die ähnlich wie knarzende Risse auf dem Eis stets die sich darunter auftuenden Abgründe preisgeben, ziemlich gut nachempfinden.


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Go! Team :: Get Up Sequences Part Two

Sunshine-Funk-Protest-Trips gegen Rassismus und Patriotismus.

Symba :: Symba Supermann

Der Berliner pflückt Deutschrap-Klischees – und rupft den Strauß gehörig durch.

Le Millipede :: Legs And Birds

Der Posaunist aus dem Notwist-Umfeld veranstaltet Klangreisen mit Folk- und Jazz-Anklängen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit Fucked Up, Element of Crime und Mavi Phoenix: 10 neue Alben, die diese Woche erschienen sind

Cat Power wandert zurück zu ihren Folk-Wurzeln, Element of Crime bleiben ihrem stoisch-melancholischen Chanson-Rock treu und die Berliner Postpunks Trucks sind „Jenseits von D”.

Mit Blood Orange, Interpol und Tunng: 13 neue Alben, die jetzt erschienen sind

Diesen Freitag haben wir eine Mischung aus müden Songwritern, wilden Gitarrenriffs, queerem Neosoul, einer Indie-Retterin aus London und sogar Das Paradies für Euch.

Neuerscheinungen am 16. August 2018: 9 Alben, die wir Euch wärmstens empfehlen

Mit dabei sind diese Woche unter anderem Mitski, Chefket, The Coral, Death Cab For Cutie und Conner Youngblood.


Knistern in der Rille: Welcher wird Euer erster Plattenspieler?
Weiterlesen