Spezial-Abo

Esther Graf im Livestream bei


Jessy Lanza Oh No


Hyperdub/Cargo

von

Jessy Lanza ist die große unbeachtete Heldin unter den ätherischen Elektro-Soul-Künstlerinnen, die vor zwei, drei Jahren als neue Pophoffnungen gehandelt wurden. Und das, obwohl das erste Album der Kanadierin, das hervorragende PULL MY HAIR BACK, bereits im September 2013 veröffentlicht wurde, also fast ein Jahr vor den Debütalben von Banks und FKA Twigs. Es war Musik zur damaligen Zeit, eine Mischung aus Synthie-Pop, House und Bassmusik, die durch die Stimme Lanzas den gewissen Popfaktor erhielt.

Jetzt, gut zweieinhalb Jahre später, kommt das zweite Album. OH NO, wieder produziert von Junior Boy Jeremy Greenspan, versucht, anders zu sein als PULL MY HAIR BACK. Und das ist schon einmal eine gute Nachricht. Lanza ist bemüht, eine Brücke zu schlagen von der experimentellen elektronischen Musik zum Elektro-Pop, mit manchmal banal anmutenden Resultaten. Die Künstlerin scheint die Tatsache zu negieren, dass diese Brücke bereits existiert, sie hat sie selbst gebaut und sie steht als PULL MY HAIR BACK wie ein Monument in der jüngeren Popgeschichte. OH NO ist out of context, es ist das richtige Album zur falschen Zeit.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Xiu Xiu :: Oh No

Jamie Stewart lässt den Dunkel-Pop-Fahrstuhl in den Hades bollern, um David Lynch zu treffen.

Jessy Lanza :: All The Time

Gewohnt großartiger Mitternachts-Pop zwischen R’n’B und Bass.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Alben der Woche mit Stabil Elite, Radiohead und Golf

In dieser Woche sind außerdem unter anderem neue Alben von Eagulls, Kvelertak und Yak erschienen. Hier unsere Rezensionen sowie Hörproben dazu.


Hinter den Kulissen von „Fluch der Karibik“: 25 Fun Facts über die Piraten-Trilogie
Weiterlesen