Josefin Öhrn And The Liberation Sacred Dreams


Rocket Recordings/Cargo (VÖ: 26.4.)

In „I Can Feel It“, jenem Song, der auch die Titelzeile bereithält, wird es am deutlichsten. Da setzt der Analog-Synthie Klöppel-Töne, da marschiert der Drumcomputer wie ein in die Jahre gekommener Windhund, da gibt die Gitarre eher Akzente als Psychedelic-Vollgas: Josefin Öhrn ist auf ihrem dritten Album in einer Musik angekommen, die in erster Linie Strukturen ernst nimmt. Die stark am Kraut geschult ist, bisweilen sogar in eine abgedunkelte Disco hineinschmeckt („Desire“, teils auf Französisch gehalten) und in der Psychedelia weniger stilistisches Mittel als übergeordnete klangidentitäre Idee zu sein scheint.

„SACRED DREAM“ von Josefin And The Liberation bei Amazon.de kaufen

Das liegt sicher vor allem an Öhrn, der die emotionslose Kälte, die derlei Klänge ausstrahlen, übrigens gut steht. Das mag aber auch eine Menge mit Produzent Andy Ramsay zu tun haben, der Leerräume gestattete und seine eigenen Drumcomputerskills einbrachte.

Der Stereolab-Mann übte sich dabei jedoch in Behutsamkeit, und so findet sich vor allem auf der zweiten Seite des Albums auch der Liberation-Trademark-Sound, in dem die Töne Extrarunden im Hallraum drehen dürfen, der Twang alle Zeit der Welt hat und in den bisweilen sogar, Pardon, Weltmusik hineinschmeckt. Dann klingen die Synthies eher wie ein Grillenschwarm. Ein nicht immer runder, aber interessanter Mix.

Josefin Öhrn And The Liberation: neues Album „Sacred Dreams“ im Stream hören


ÄHNLICHE KRITIKEN

Vampire Weekend :: Father Of The Bride 

Die Amerikaner haben ihre Popsongs auf Folk- und Countrynährböden gedeihen lassen und mit Prog und Barock abgeschmeckt. 

Von Wegen Lisbeth :: sweetlilly93@hotmail.com 

Lass-ruhig-laufen-Deutschpop, zu dem sich prima mit dem Segway zum Späti oder gleich direkt in die Hölle fahren lässt.  

Fuzzman :: Hände weg von Allem 

Viva la Widerspruch! Neues vom österreichischen Indie-Chansonnier. 


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Special – Ein besonderes Leben“ ist die beste Netflix-Serie seit langer Zeit

Endlich einmal eine Serie über das Leben mit Behinderung, ganz ohne diesen komplett problembehafteten Ansatz und traurig-düsteren Überzug.

Wutausbrüche, Massenauflauf und große Kunst: „Christo – Walking on Water“

Die Doku zeigt einen Künstler und seine Crew kurz vor dem Nervenzusammenbruch, aber auch 20.000 Menschen, die gleichzeitig über’s Wasser laufen.

„Leaving Neverland“: So schlecht fühlt man sich nach der Jackson-Doku

Mit Wade Robson und James Safechuck werden zwei Männer interviewt, die aussagen, sie wären jahrelang von Michael Jackson missbraucht worden. Am 6. April wird die Doku um 20.15 Uhr via ProSieben ausgestrahlt. „Lohnt“ sie sich?


Wutausbrüche, Massenauflauf und große Kunst: „Christo – Walking on Water“
Weiterlesen