Josh Ritter  Fever Breaks  


Pytheas Recordings/Alive (VÖ: 26.4.)  

Es ist ja nicht so, dass Josh-Ritter-Platten bisher lasch gewesen wären. Aber sie umwehte doch eine leichte Entspanntheit, irgendwo zwischen Front-Porch-Feeling und jenem juvenilen Slackertum, das der Songwriter aus Moscow, Idaho auf seinen ersten Arbeiten noch vertrat.

Das neue Josh-Ritter-Album „FEVER BREAKS“ auf Amazon.de kaufen

Vorliegende Platte wurde von Jason Isbell produziert, seine Begleitband The 400 Unit half an den Instrumenten. Isbells sehr distinktiven Sound, der sich zwischen Country, Southern- und durchaus breitbeinigem Heartland-Rock bewegt, ab und an abgetönt mit etwas Memphis Soul, hört man dieser Platte stark an, gerade im Vergleich zum eher intimen Vorgänger GATHERING (2017).

Das tut Ritters klassischer, ja ebenfalls an den Großen der 70er-Jahre, an Dylan, Petty, Mellencamp geschulter Stimme sehr gut; sowohl die schnelleren Stücke wie „Old Black Magic“ als auch die Balladen – „I Still Love You (Now And Then)“ erinnert ein wenig an „Kathleen“, seinen bisher besten Song – gewinnen dadurch enorm; dass der deftige Isbell-Sound sie nie erstickt, ist erstaunlich. Schön ist es, eine Ritter-Fremdkomposition von ihm selbst zu hören: „Silverblade“ erschien zuerst 2018 auf dem Joan-Baez-Album WHISTLE DOWN THE WIND.  

Josh Ritters neues Album „FEVER BREAKS“ im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Vampire Weekend :: Father Of The Bride 

Die Amerikaner haben ihre Popsongs auf Folk- und Countrynährböden gedeihen lassen und mit Prog und Barock abgeschmeckt. 

Von Wegen Lisbeth :: sweetlilly93@hotmail.com 

Lass-ruhig-laufen-Deutschpop, zu dem sich prima mit dem Segway zum Späti oder gleich direkt in die Hölle fahren lässt.  

Fuzzman :: Hände weg von Allem 

Viva la Widerspruch! Neues vom österreichischen Indie-Chansonnier. 


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Special – Ein besonderes Leben“ ist die beste Netflix-Serie seit langer Zeit

Endlich einmal eine Serie über das Leben mit Behinderung, ganz ohne diesen komplett problembehafteten Ansatz und traurig-düsteren Überzug.

Wutausbrüche, Massenauflauf und große Kunst: „Christo – Walking on Water“

Die Doku zeigt einen Künstler und seine Crew kurz vor dem Nervenzusammenbruch, aber auch 20.000 Menschen, die gleichzeitig über’s Wasser laufen.

„Leaving Neverland“: So schlecht fühlt man sich nach der Jackson-Doku

Mit Wade Robson und James Safechuck werden zwei Männer interviewt, die aussagen, sie wären jahrelang von Michael Jackson missbraucht worden. Am 6. April wird die Doku um 20.15 Uhr via ProSieben ausgestrahlt. „Lohnt“ sie sich?


Wutausbrüche, Massenauflauf und große Kunst: „Christo – Walking on Water“
Weiterlesen