King Gizzard & The Lizard Wizard I’m In Your Mind Fuzz


Heavenly/[PIAS] Coop/Rough Trade

Es ist bemerkenswert, wie produktiv die wirklich guten modernen Garage-Rock-Bands sind – San Franciscos Wunderkind Ty Segalls Release-Rate liegt bei zwei Alben pro Jahr, und der Pate der neu erstarkten Szene, John Dwyer, hat mit seiner Band Thee Oh Sees in den letzten vier Jahren sechs (super) Platten rausgehauen. Die Australier mit dem wahlweise genialen wie saublöden Namen King Gizzard & The Lizard Wizard lassen sich ebenfalls nicht lumpen und haben jetzt ihr fünftes Album seit 2010 veröffentlicht.

In den USA erscheint es auf Dwyers Label Castle Face, und auch musikalisch ist es nicht weit entfernt von Thee Oh Sees treibender Interpretation vom Psychedelic Rock aus der Ära, die in den Sechzigerjahren auf den legendären NUGGETS …-Compilations von Elektra dokumentiert wurde. Wie bei den Kollegen Sygall und Dwyer gilt auch hier: Verfeinerung geht vor Innovation. Wo auf der letzten Platte ODDMENTS noch Pferdewiehern und etwas unausgewogener Bubblegum-Pop zu hören war, konzentrieren sich King Gizzard auf das, was sie können: rumpelig-repetierende Riffs („Cellophane“), Psych-Ausbrüche (der Querflöten-Hook [!] im wabernden Mini-Hit „Hot Water“), teuflisch ausgeklüngelte Motorik-Grooves („Empty“) und weirde Texte (ganzes Album).

Die Songs – drei davon heißen ernsthaft (ernsthaft?) „I’m In Your Mind“, „I’m Not In Your Mind“ und „I’m In Your Mind Fuzz“ – gehen ineinander über und formen einen Mikrokosmos, für den man in der Stimmung sein muss, dann aber gerne dort Zeit verbringt. Nächste Platte dann nächstes Jahr, versprochen? Sauber, abgemacht!

Kooperation

ÄHNLICHE KRITIKEN

King Gizzard & the Lizard Wizard :: Fishing For Fishies

Nach einer für ihre Verhältnisse ewigen Pause (16 Monate) erscheint das neue Album der australischen Psych-Wirrköpfe.

King Gizzard & ­­The ­Lizard Wizard :: Polygondwanaland

„The Gizz“ spinnen ihre Sci-Fi-Psych-Rock-Stories weiter. Diese Band macht so viel Spaß.

King Gizzard & The Lizard Wizard :: Murder of the Universe

Bei den hyper-produktiven australischen Psych-Rockern offenbaren sich zum ersten Mal Verschleißerscheinungen.


Mit Schnappi, DJ Ötzi und Helene Fischer: Das sind die leider erfolgreichsten Chart-Hits der vergangenen 18 Jahre
Weiterlesen