Spezial-Abo
Highlight: Diese Musiker haben die meisten Twitter-Follower

Lady Gaga Born This Way


Interscope/Universal VÖ: 23.5.2011

Es waren ja einige Schrecklichkeiten zu befürchten im Zusammenhang mit diesem zweieinhalbten Album von Lady Gaga. Dafür hatte die Marketingmaschinerie schon vor Wochen gesorgt. Queen-Gitarrist Brian May sei auf Born This Way zu hören, wurde lanciert. Und zuletzt gab es die Vorabsingle (war es die vierte, oder doch die fünfte?) The Edge Of Glory mit dem schlimmen Saxophonspiel von Clarence Clemons. Die Hinzunahme des Musikers aus Bruce Springsteens E-Street will Gaga vielleicht als Zugeständnis an die Anti-Pop-Fraktion verstanden wissen: eat this, ihr Musik-auf-ihren-Ewigkeitswert-Abklopfer, auf meinem Album spielen sogar richtige Musiker. Die guten Nachrichten: Brian May fällt im ohnehin schrecklichen „Yoü And I“ nicht weiter auf; „The Edge Of Glory“ bleibt fürchterlich, wurde aber dankenswerterweise ans Ende des Albums gesetzt, so dass man mit Anstand ein paar Minuten eher aus Born This Way herauskommt.

Visuell bleibt der Eindruck eines billigen Rock-Albums: Gaga auf dem Cover als Zwitterwesen, halb Mensch, halb Chopper. Ein Blick auf die Trackliste erweckt den Eindruck, in der Druckerei wäre das Backcover mit dem eines Iron-Maiden-Albums vertauscht worden: „Bloody Mary“, „Bad Kids“, „Heavy Metal Lover“, „Electric Chapel“ und – der Metal-Umlaut in –„Yoü And I“.

Die Wahrheit über das Gaga-Debüt: Die extrem hohe Hitdichte von The Fame (2008) sorgte dafür, dass ein gutes Album in der Retrospektive ein wenig besser erscheint, als es tatsächlich ist. Wir übernehmen keine Garantie, dass die Hitdichte von Born This Way mit weiteren Anhörungen explosionsartig zunimmt. Es ist ja dieses Gaga-Phänomen, dass Lied-gewordene Unverschämtheiten (früher: „Alejandro“, heute „Judas“) im Lauf der Zeit ihre ganz eigenen Ohrwurmqualitäten entwickeln.

Rockismen bleiben die Ausnahme auf diesem Album, vielmehr ist die Musical-hafte Anmutung von Gagas Liveauftritten in die Arrangements der neuen Lieder eingeflossen. Keine Struktur dieser überwiegend grandiosen Popsongs bleibt lange bestehen, hinter dem nächsten Takt kann schon alles ganz anders sein. Vaudeville-artige Intros zu Eurodisco-Trash, Selbstzitate, hier ein „Paparazzo“, dort eine „Bad Romance“, knochentrockene Bassdrum, und immer wieder subsonisch knarzende Basslines aus der guten, alten Electro-Rock-Schule. Gaga mutet ihrem Mainstream-Publikum einiges an ungeraden Soundsperenzchen zu, und dieses ist bereit, das bedingungslos hinzunehmen. Das ist die eigentliche Sensation des „Pop-Phänomen“ Lady Gaga.

Key Tracks: „Born This Way“, „Scheiße“, „Highway Unicorn (Road 2 Love)“, „Government Hooker“

Weitere Artikel:

Lady Gaga – das Interview. Im aktuellen Musikexpress. „Lady Gaga hängt uns zum Hals raus“ – das Voting. Wie zieht sich die Gaga denn an? Der Style-Check. Lady Gaga auf der Pariser Modewoche. Videokommentar zu „Born this Way“.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Prince :: Originals

Die Piloten seiner Hits für die anderen: Der gesamte Prince-Kosmos, verdichtet auf 15 Stücke.

Vampire Weekend :: Father Of The Bride 

Die Amerikaner haben ihre Popsongs auf Folk- und Countrynährböden gedeihen lassen und mit Prog und Barock abgeschmeckt. 

Von Wegen Lisbeth :: sweetlilly93@hotmail.com 

Lass-ruhig-laufen-Deutschpop, zu dem sich prima mit dem Segway zum Späti oder gleich direkt in die Hölle fahren lässt.  


ÄHNLICHE ARTIKEL

Lady Gagas Album-Release wird wegen Coronavirus verschoben

Wann genau CHROMATICA nun erscheinen wird, ist aktuell nicht bekannt.

„Paardiologie“: Intimer Seelen-Strip mit therapeutischer Wirkung

Ein Podcast über Liebe, Sex, komplexe Gefühlswelten und kleine Geheimnisse – klingt erst einmal nicht nach einem besonderen Alleinstellungsmerkmal. Aber „Paardiologie“ mit Charlotte Roche und ihrem Mann Martin Keß ist anders. Besser. Und intimer als alles, was Ihr bisher von fremden Menschen gehört habt. 

Coronavirus: Lady Gaga, Taylor Swift und Miley Cyrus appellieren an ihre Fans, sich und andere zu schützen

Wir können „Teil der Lösung eines Weltproblems sein“, sagt Popstar Lady Gaga.


Lady Gaga kündigt neues Album CHROMATICA an: „Chromatica ist mein Zuhause“
Weiterlesen