Lee „Scratch“ Perry  Rainford 


On-U-Sound/Rough Trade (VÖ: 31.5.) 

Befand sich Lee „Scratch“ Perry jemals im Spätherbst seines Lebens? Nein, der kleine große Mann aus Jamaika scheint eher im Dauerfrühling zu verweilen. Denn am 20. März feierte das Allroundgenie seinen 83. Geburtstag, von Müdigkeit ist auf RAINFORD jedenfalls nichts zu spüren.

Das neue Lee-„Scratch“-Perry-Album „RAINFORD“ bei Amazon.de kaufen

Zwei Jahre zogen sich die Aufnahmen zu Perrys gefühlt 749. Album hin, in London, auf seiner Heimatinsel und in Brasilien. Ging nicht anders, Perry befindet sich stets auf Reisen. Begleitet wurden die Aufnahmen von Adrian Sherwood, noch so ein Getriebener, der den von Perry miterfundenen Dub maßgeblich weiterentwickelte. Die Wege der beiden kreuzten sich schon einige Male, hier bündeln die Koryphäen ihre Künste zusammen mit On-U-Familienmitgliedern wie Skip McDonald und Doug Wimbish relaxed wie selten zuvor.

Lee Perry  kam 1936 als Rainford Hugh Perry zur Welt. Der Albumtitel deutet also darauf hin, dass diese Platte persönliche Züge trägt und als Beweis dafür sollte man mit dem neunten und letzten Track beginnen. In dem wunderbar verschleppten Dub „Autobiography Of The Upsetter“ erzählt Perry aus seinem Leben, von seinen Eltern, von Bob Marley und dem 1978 abgefackelten „Black Ark“-Studio.

Anzeige

Die Riddims bewegen sich mit Ausnahme von „Makumba Rock“ zumeist im Midtempo, Sherwood unterfüttert sie mit Sounddetails, Digi-Dubs, Streichern und Bläsern, Dschungel-geräuschen, weiblichen Backing-Vokals, Schreien wie aus einem Horrorfilm oder einer Melodika, die klingt wie eine Hommage an Augustus Pablo.  


ÄHNLICHE KRITIKEN

Lee „Scratch“ Perry :: Must Be Free

Reggae-Legende Lee Perry vertraut sich jungen Elektronikern an.


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Remastered“: Neue Netflix-Serie über ungelöste Geheimnisse der Musikwelt

Bob Marley, Johnny Cash, Run DMCs Jam Master Jay und ein sagenumwobener Robert Johnson: Alle in der neue Netflix-Serie „Remastered“ vertreten.

Rihanna nimmt Reggae-Album auf

Das neue Werk sei – natürlich – beeinflusst von Bob Marley.

Pearl Jam und Beyoncé veröffentlichen Cover von „Redemption Song“

Eddie Vedder von Pearl Jam und Beyoncé covern gemeinsam Bob Marleys „Redemption Song“ und bald kann man das Ganze als Platte kaufen.

Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Deutschland sucht den Supersong: So entsteht 08/15-Pop
Weiterlesen