Spezial-Abo

Louisahhh The Practice Of Freedom


He.She.They (VÖ: 12.3.)

von

Lange hatte die New Yorkerin Louisa Pillet die Befürchtung, mit ihrer Musik würde sie als lediglich ein weiteres „sexy techno girl“ abgestempelt. Darum sollte sie sich in Zukunft keine Sorgen mehr machen müssen. Nicht dass THE PRACTICE OF FREEDOM nicht sexy wäre – der träge BDSM–Song „Master“ ist geradezu prädestiniert für cineastische hot & steamy Momente, Marke Netflix – aber es ist eben so viel mehr als das.

🛒  THE PRACTICE OF FREEDOM bei Amazon.de kaufen

Louisahhh, der Künstlername allein schon ein Schlachtruf, hat längst die erfolgreichen, aber im Grunde zahmen Deep-House Kooperationen mit Brodinski hinter sich gelassen und ihren eigenen Sound aus Techno, Punk und Industrial entwickelt. Auf ihrem Debüt performt sie ihre Vocals, die eher Spoken Word als Gesang sind, selbstbewusst und stark, auch wenn sie nahbar über Themen wie Liebe, Verlust, Tod und Erotik spricht.

Ab der ersten Sekunde tuckert der Bass gleich einem Herzschlag unnachgiebig treibend durch die Stücke. Synthesizer rotieren hallend durch die großzügige Räumlichkeit der Tracks und wecken die Sehnsucht nach vernebelten Kellergewölben der Berliner Clubs. Für Techno-Puristen mögen Louisahhhs Genre-Anleihen zu verwässernd sein, aber was THE PRACTICE OF FREEDOM einfängt, ist die Essenz, der Geist von Techno, wie er in seinen Ursprüngen einmal war: roh, kompromisslos, anti-Establishment und ein starkes politisches Tool für die Underground-Community.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Morcheeba :: Blackest Blue

Das britische Duo macht seinen Laid-Back-TripHop halbwegs fit für die Gegenwart.

Maurice Summen :: Paypalpop

Das Die-Türen-Mastermind hat sich die Gebrauchs-Musik bei anonymen Produzent*innen aus aller Welt bestellt.

Juliana Hatfield :: Blood

Die Indie-Gitarrenrock-Ikone ist in der Covid-Isolation wütend geworden.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Von Postpunk bis Cottagecore: Warum TikTok das Ende der Ästhetik einläuten könnte

Auf TikTok ist ein gewisser „Aesthetics-Trend“ im vollen Gange und beeinflusst die Musikindustrie auf ungeahnte Weise. Gestalten Algorithmen nun Kultur?

„Rave The Planet“: „Love Parade“-Nachfolger feiert ersten Geburtstag

Am 09. Juli 2022 soll die „Rave The Planet“-Parade auch abseits von Livestreams und Co. stattfinden – „im Spirit der Berliner Loveparade“.


„The Rewatchables“, „How Did This Get Made“ und Co.: Das sind die besten Film-Podcasts
Weiterlesen