Luke Temple Both-And


Native Cat Recordings (VÖ: 13.9.)

Ob das mit Luke Temples Indie-Pop-Band Here We Go Magic noch mal was wird? Gemessen an der Verve, mit der Temple seit dem letzten HWGM-Album BE SMALL von 2015 an seinem Solo-Output arbeitet: eher nicht. Veröffentlichte er zuletzt mit A HAND THROUGH THE CELLAR DOOR ein brillantes Indie-Folk-Album unter eigenem Namen und mit BLAST OFF THROUGH THE WICKER ein verspult elektro-poppiges unter dem Pseudonym Art Feynman, zeigt er mit BOTH-AND nun vollends auf, wie viel musika­lische Freiheit er als Solist genießt.

Luke Temples neues Album BOTH-AND bei Amazon.de kaufen

Man solle dieses Album am besten zum Abwaschen oder zum Putzen hören, empfiehlt Temple auf seiner Homepage – dabei entfaltet diese ebenso wirre wie smoothe Platte durchaus auch im konzentrierten Hörmodus ihren Zauber.

Mal mit Bossa-Nova-Soundalikes, die über verwunschene Glockenspielklänge oder sachte Xylophon-Klöppeleien in ihr psychedelisches Finale führen. Mal mit kosmisch verjazzten Interludes. Und auch mit einer sphärischen Easy-Listening-Persiflage auf den Sound von Air, der als „200,000,000 Years of Fucking“ der Songtitel des Jahres sicher ist.

BOTH-AND im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Luke Temple :: A Hand Through The Cellar Door

Mehr Folk als Pop: Der Kopf der Tausendsassas von Here We Go Magic legt sein Solo-Meisterwerk vor.


ÄHNLICHE ARTIKEL

13 (fast ausnahmslos gute) neue Alben, die Ihr diese Woche hören solltet

Diese Woche sind die Alben von Luke Temple, The Wave Pictures, Wolf People, Christine Owman, Rayon und Sleigh Bells erschienen. Lest hier unsere Rezensionen.

ME präsentiert: Here We Go Magic kommen auf Tour

New Yorks magische Popgruppe spielt im Februar drei Konzerte in Deutschland. Hier die Termine.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos


Welches Musik-Equipment verwendet eigentlich... Kurt Vile?
Weiterlesen