Spezial-Abo

Main Concept 3.0


Buback/Indigo (VÖ: 28.5.)

von

Ach ja, Oldschool Rap. Man hatte es ja schon vergessen: Wie schön es ist, wenn man nicht gleich angepöbelt wird aus den Boxen. Wenn man nicht peinlich berührt ist bei jedem zweiten Reim. Wenn man doch tatsächlich denkt: Ja, ey, das ist doch schlau. Main Concept sind Urgesteine des deutschen Rap, Zeitgenossen von Advanced Chemistry oder Fresh Familee, Überlebende. Und was man ganz vergessen hatte in diesen inzwischen genau drei Jahrzehnten, die es die Münchner nun gibt: Dass sie immer schon ganz schön politisch waren.

🛒  3.0 bei Amazon.de kaufen

Vor dreißig Jahren war ihr „Zwischen zwei Stühlen“ die Ergänzung zu Advanced Chemistrys „Fremd im eigenen Land“, heute heißt das Thema Migrationshintergrund und der Song von DavidPe dazu „Der Ich Bin“ – und das Fazit nach einem halben Jahrhundert Einwanderungsland Deutschland: „Trotz all der Integration bleibst du ein Fremdmolekül.“ Ansonsten geht es auf MAIN CONCEPT 3.0 über wundervoll unaufregten, aber trotzdem funky – eben – Oldschool-Beats, die bewusst auf alle Trap- und Auto-Tune-Sperenzchen verzichten, um den Klimawandel, die neue Rechte und „neoliberale Koksnasen“, um Johann Wolfgang von Goethe und Bertolt Brecht.

Dass ausgerechnet die Bonner Hoffnungsträgerin des Straßen-Rap Die P. zur Jubiläumsparty eingeladen ist, zeigt, dass Main Concept zwar immer noch nicht Mainstream, aber trotzdem auf der Höhe der Zeit sind. Oder, wie sie in „Vier zu eins – Voll gut aus“, ihrer ironisch-intelligenten Auseinandersetzung mit dem aktuellen Zustand des deutschen Rap, selbst über sich rappen: „Diese Dudes denken echt, sie sind was Besseres / Das stimmt, weil es halt so ist.“ Eben, ist so.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Die P :: 3,14

Endlich bewiesen: Deutscher Street-Rap geht auch intelligent. Und dass es selbst in Bonn ein Ghetto gibt.

Beginner :: Advanced Chemistry

Do call it a comeback – ein Paradebeispiel dafür! Die derbste Band der Welt packt Hamburg wieder auf die HipHop-Karte.

Main Concept :: Hier und Jetzt

Ein unterhaltsamer Nostalgietrip, der sich angenehm von Adrenalin gepowerten HipHop der Gegenwart unterscheidet.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Supremas: Rapper 18 Karat gründet ein Label nur für Frauen

Das Label nennt sich Supremas und ist die feminine Version des bereits bestehenden Labels von Rapper 18 Karat.

Main Concept sind zurück – und zeigen sich auf „Brecht was Right“ gewohnt sozialkritisch

Das neue Album der legendären Gruppe erscheint am 28. Mai 2021.

30 Jahre Mauerfall: Diese Songs hätte es ohne die Wiedervereinigung so nicht gegeben

Vor 30 Jahren fiel die Berliner Mauer, Deutschland ist seit 29 Jahren wiedervereint. Was sagt die Popmusik dazu, und was hat sie in diesen Jahren zu sagen gehabt? Eine Auswahl von sehr unterschiedlichen Stücken, die sich mit dem Leben hier beschäftigen, mit den Eigenarten und Problemen dieses Landes — und mit seinen Extremen.


EARTH, WIND & FEIERN – Jan Delay bringt positive Vibes zurück
Weiterlesen