Spezial-Abo

Meese X Hell Hab keine Angst, hab keine Angst, ich bin deine Angst


Buback Tonträger/Indigo (VÖ: 19.3.)

von

Ganz überraschend kommt diese Kooperation von DJ Hell und Jonathan Meese nicht, denn schon für Hells jüngstes Werk HOUSE MUSIC BOX hatte der deutsche Gegenwartskünstler das Artwork gestaltet. Nun überträgt Meese seine ästhetischen Postulate („Diktatur der Kunst“) auf den Dancefloor.

🛒  HAB KEINE ANGST, HAB KEINE ANGST, ICH BIN DEINE ANGST bei Amazon.de kaufe

Gemeinsam mit Hell hat er neun Songs aufgenommen, in denen House/Techno/Eighties-Beats mit (zum Teil sehr gutturalem) Sprechgesang zusammenkommen. Im treibenden Techno-Track „Notwendigkeit“ singt Meese „Kunst ist Chef“ und lacht dreckig über das „Gesamtkunstwerk Deutschland“, im Titelsong wiederholt er zu monotonen Beats die Parole: „Hab keine Angst, hab keine Angst, ich bin deine Angst“.

Während es musikalisch und textlich oft minimalistisch zugeht, bekommt DJ Hell gelegentlich auch mehr Raum sich zu entfalten und streut etwa ein New-Order-Zitat ein oder zaubert mit Synthies und Beats ein Depeche-Mode-Gefühl herbei. Völlig raus fällt die Ballade „Erzliebe“, bei der Brigitte Meese, 91- jährige Mutter des Künstlers, sprechsingt. Die von ihr vorgetragenen letzten Sätze des Albums lauten dann: „Um Liebe geht es / immer und überall“. Auch wieder wahr.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Morcheeba :: Blackest Blue

Das britische Duo macht seinen Laid-Back-TripHop halbwegs fit für die Gegenwart.

Maurice Summen :: Paypalpop

Das Die-Türen-Mastermind hat sich die Gebrauchs-Musik bei anonymen Produzent*innen aus aller Welt bestellt.

Juliana Hatfield :: Blood

Die Indie-Gitarrenrock-Ikone ist in der Covid-Isolation wütend geworden.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.

„Paardiologie“: Intimer Seelen-Strip mit therapeutischer Wirkung

Ein Podcast über Liebe, Sex, komplexe Gefühlswelten und kleine Geheimnisse – klingt erst einmal nicht nach einem besonderen Alleinstellungsmerkmal. Aber „Paardiologie“ mit Charlotte Roche und ihrem Mann Martin Keß ist anders. Besser. Und intimer als alles, was Ihr bisher von fremden Menschen gehört habt. 


Diese Popstars haben sich auch auf der Kinoleinwand bewiesen
Weiterlesen