Mega Bog Life, And Another


Paradise Of Bachelors/Cargo (VÖ: 23.7.)

von

Das Gewicht der Erde beträgt circa 5,972 x 1024 kg. Wer angesichts solcher Größen ins Staunen gerät, der kommt mit LIFE, AND ANOTHER auf seine Kosten. Denn auch der zwischen Synth-Rock, Sci-Fi-Folk und Jazz vertonte Ausblick auf die irdische Weite schafft es, Ehrfurcht zu erzeugen. Aber: wovor eigentlich?

🛒  LIFE, AND ANOTHER bei Amazon.de kaufen

Das Auseinanderzwirbeln von Weltund- Ich ist bekanntlich so eine Sache – philosophisch sowieso, und musikalisch erst recht. Erin Birgy alias Mega Bog hat sich dafür in eine abgeschiedene Hütte zurückgezogen und von den postum unter dem Titel „Weight of the Earth“ erschienenen Memoiren des New Yorker Künstlers David Wojnarowicz inspirieren lassen. In ihrer dann entstandenen, aufwendig arrangierten Interpretation psychisch-physischer Komplexität wabern die Tracks vor sämtlichen Realitätsbegriffen davon.

Die E-Gitarren rebellieren mit Wah-Wah-Quengeln gegen Piano-Glissandi, in „Butterfly“ spielt ein Saxofon zur Selbstunterhaltung, am Ende von allem erhebt sich ein Kinderchor-Crescendo. Irgendwo unterwegs stellt sich die beruhigende Vorstellung ein, dass die Abkehr von der Menschheit uns nicht unmenschlicher machen kann: „I‘ve never been a human / But I‘m a good friend“, heißt es in Birgys zartem Sprechgesang. Ehrfurcht also: weil sich in den Formen unseres Bewusstseins weder die Menschlichkeit selbst noch der Gehalt von Musik erschöpft.


ÄHNLICHE KRITIKEN

James Vincent McMorrow :: Grapefruit Season

Der irische Singer/Songwriter hat sich in den ungewohnt bunten Klamottenfundus verirrt.

Mimsy :: Ormeology

Schwelgerisch melancholische Indietronica von Jörg Follert, der mal Wechsel Garland war.

Trümmer :: Früher war gestern

Indie-Rock, der selbst die Tauben zum Singen bringt.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Justin Townes Earle starb möglicherweise an Drogenüberdosis

Der 38-jährige US-Musiker und Sohn des bekannten Folk-Rock-Musikers Steve Earle war am Sonntag tot in seiner Wohnung aufgefunden worden.

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.


10 Indie-Filme, die Ihr auf jeden Fall gesehen haben müsst
Weiterlesen