Spezial-Abo
Highlight: Spiel mir ein Lied vom Tod: 10 Songs, die von Serienmördern inspiriert wurden 

Morrissey I Am Not A Dog On A Chain


BMG Rights/Warner (VÖ: 20.3.)

Ja, der alte weiße Mann hat’s gerade nicht leicht. Ganz schwer hat er es, wenn er Morrissey heißt. Aber ab jetzt wird zurückgebissen, der miesgelaunte Großvater des Britpop lässt sich nicht an die Leine nehmen – das soll er wohl bedeuten, der Albumtitel I AM NOT A DOG ON A CHAIN.

„I AM NOT A DOG ON A CHAIN“ bei Amazon.de kaufen

Und als wollte er seine Kritiker vorführen, hat Morrissey für sein 13. Studiowerk Texte geschrieben, die dermaßen kryptisch sind, dass man sie entweder gar nicht – oder falsch verstehen kann. „Bobby, Don’t You Think They Know?“, etwa, in dem Morrissey lustig, aber sinnbefreit vor sich hinreimt. Der Mann, der als einer der größten Poplyriker aller Zeiten gilt, singt Sachen wie „Scag shack, mexican mud, little Jo in the snow“. Immerhin röhrt im Background Motown-Legende Thelma Houston („Don’t Leave Me This Way“), die Morrissey nach den Aufnahmen praktischerweise noch bestätigt hat, dass er kein Rassist sei. Dann ist ja gut.

Versteht man die Texte autobiografisch, liest Morrissey weiter aus Prinzip keine Zeitungen, mag keine Menschen außer sich selbst und denkt, dass früher alles besser war. Neu ist, dass sich das Lamento hin und wieder einen überraschenden musikalischen Hintergrund gesucht hat: Zu klapprigen Computerbeats erinnert sich der 60-Jährige in „Once I Saw The River Clean“, wie er mit seiner Großmutter durch die Straßen seiner Kindheit spazierte. Die versiert ins Nichts führenden Verse von „The Truth About Ruth“ sind unterlegt mit einem spinettartigen Irgendwas. Bisher konnte man sich über Morrissey immerhin noch aufregen. Nun tut er einem nur noch leid.

I AM NOT A DOG ON A CHAIN im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Morrissey :: California Son

Glamouröse Coverversionen, auch von linken Protestsongs: Einsicht oder Sarkasmus? Hoffen wir das Beste.

Morrissey :: Low In High School

Theater-Rock: Die moderne Welt bleibt schlecht, Mozzers Songs werden aber wieder besser.

The Smiths :: The Queen Is Dead – Deluxe Edition

Eine der Schlüsselplatten des britischen Indie-Pop zum unrunden Jubiläum – mit allerhand Bonusmaterial, das nicht unbekannt, aber interessant ist.


ÄHNLICHE ARTIKEL

#isolateMorrissey: Unter diesem Hashtag werden The-Smiths-Lyrics neu interpretiert

„Meet Is Murder“: Twitter-User*innen nutzen die Langeweile während der Isolation, um Lyrics von The Smiths und Morrissey kreativ an die Corona-Krise anzupassen.

Die besten Quarantäne-Tipps (Teil 1): Oliver Götz empfiehlt Talking Heads, „Superbusen“ und, äh, „Pandemie“

Und was macht Ihr so den ganzen Tag? Steckt Ihr wie wir zuhause fest und probiert Euch am Heimarbeiten? Die Coronavirus-Zeiten sind und werden hart. Kein Socializen in der Lieblingsbar, keine neue geniale Live-Band mehr im Club entdecken und ins Kino gehen fällt auch flach. Was also tun? Hier kommen unsere Tipps gegen das Durchdrehen. Heute von und mit: Oliver Götz.

Morrissey kündigt fünf Shows diesen Sommer in Las Vegas an

Morrissey wird im Juni und Juli dieses Jahres fünf Shows in Las Vegas spielen. Dies hat der ehemalige Smiths-Frontmann via Facebook bekannt gegeben.


#isolateMorrissey: Unter diesem Hashtag werden The-Smiths-Lyrics neu interpretiert
Weiterlesen