Nala Sinephro Space 1.8


Warp/Rough Trade (VÖ: 3.9.)

von

Studierte Jazzerin, Harfenistin und Tontechnikerin – Nala Sinephro bringt als Newcomerin auf dem Elektronik-Label Warp eine eher selten aufzufindende Kombination aus Fähigkeiten mit. Die gebürtige Belgierin, die in London lebt und arbeitet, nimmt sich auf ihrem Debüt buchstäblich den Raum, den sie benötigt, um ihre musikalischen Erkundungen abzubilden: „Space 1“ bis „Space 8“, schön durchnummeriert (wobei die Nummer 8 alleine 17 Minuten Spielzeit besitzt). Eigentlich hätte das alles hier auch in einem einzigen Track stattfinden können, in einem langen und gewundenen Reisetagebuch mit wechselnden Stationen.

🛒  SPACE 1.8 bei Amazon.de kaufen

Sinephro scheint von Saxofon und Keyboards begleitet auf die musikalischen Anlagen der Floating Points zu schauen, zitiert vorsichtig Folk-Motive und lässt die Saiten ihrer Harfe bis in elektronische Klangräume tanzen. Es sind Vertiefungen, Verwischungen, manchmal ausformulierte Stimmungsbilder, die von einem frei erzählenden Saxofon gestört werden. Es geht ums Dazwischen: für ein Stück Fahrstuhlmusik besitzt SPACE 1.8 zu viel Mitteilungsdrang, für eine spirituelle Jazz-Expedition bleiben die Aufnahmen etwas kühl.


ÄHNLICHE KRITIKEN

James Vincent McMorrow :: Grapefruit Season

Der irische Singer/Songwriter hat sich in den ungewohnt bunten Klamottenfundus verirrt.

Mimsy :: Ormeology

Schwelgerisch melancholische Indietronica von Jörg Follert, der mal Wechsel Garland war.

Trümmer :: Früher war gestern

Indie-Rock, der selbst die Tauben zum Singen bringt.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.

Der Jazz-Trompeter Wallace Roney ist an einer Coronavirus-Infektion gestorben

Er galt als der einzige Lehrling des legendären Jazz-Trompeters Miles Davis: Jetzt muss sich die Jazzwelt von Wallace Roney verabschieden.


Von At The Drive-In über Foo Fighters bis Sunny Day Real Estate: Die 21 wichtigsten Emo-Songs der 90er
Weiterlesen