Park Hye Jin Before I Die


Ninja Tune/Rough Trade (VÖ: 17.9.)

von

„Can I Get Your Number / Or not / We can fuck / I want fuck“: Auf ihrem Debütalbum verhält sich die südkoreanische DJ und Produzentin Park Hye Jin beiläufig und drastisch zugleich. Ihre Stimme klingt bei der No-Frills-Sexanfrage genauso unbeteiligt und doch insistierend wie beim rührenden Geständnis, ihre Familie zu vermissen („I Need You“).

🛒  BEFORE I DIE bei Amazon.de kaufen

Die scheinbare Lethargie in Parks Vocals ist natürlich volle Absicht, hat sie doch vor gut fünf Jahren ihre Laufbahn als Sängerin und Rapperin begonnen, bevor sie sich hauptamtlich dem DJing zuwandte. Zuweilen wirken die betont leiernd-repetitiven, mal auf Englisch, mal Koreanisch vorgetragenen Parts enervierend – oder bauen, wie im schon zitierten „Can I Get Your Number“, überraschend Druck und Spannung auf.

Auf Albumlänge führt Park Hye Jin die durchaus paradoxen Stränge zusammen, die sie auf ihren ersten EPs aufgenommen hatte: War IF U WANT von 2018 eher von sanften Elektro-Vibes charakterisiert, haute Park zwei Jahre später mit HOW CAN I heftig auf die Techno-Tonne. BEFORE I DIE hat beides: Baller-Techno („Hey, Hey, Hey“) und Softness („I Jus Wanna Be Happy“), zusammengehalten von Park Hye Jins Faible für House und Footwork, garniert von pointierten Gitarrensamples, mit denen sie ihr Konzept in Richtung Emo-Atmo von The Cure bis Jack Johnson öffnet.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Relaxer :: Concealer

Sound-Art-Techno als emotionales Kippspiel: Daniel Martin-McCormick hat es drauf.

Frank Carter And The Rattlesnakes :: Sticky

Dancefloor-Punk für eine Party, die mit einem weiteren Gesichts- Tattoo endet.

Julia Shapiro :: Zorked

Dieser Shoegaze lässt alle anderen Covid-Lockdown-Depri-Alben blass aussehen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Musikexpress Playlist zum Heft 10/21

Seit März gibt es für euch zu jeder Ausgabe Heft eine neu kuratierte Playlist mit den Song-Empfehlungen der ME-Redaktion. Hier könnt ihr parallel zum Lesen gleich mal reinhören in die Musik, von der wir euch im Heft erzählen.

Das sind die vielversprechendsten Newcomer*innen 2021

Wenigstens auf eine Sache kann man sich in Monaten der Ungewissheit noch verlassen: ganz viel frische Musik fürs laufende Jahr in unserer Hotlist. Wie wird Pop 2021 klingen? Wer sind die besten neuen Bands und Künstler*innen? Ein paar Antworten auf diese Fragen haben wir hier versammelt: Arlo Parks zum Beispiel mit ihrem super-empathischen Alltagsbeobachtungs-Pop. Die neue Postpunk-Coolness von Dry Cleaning. Oder das freaky Genre- und Identitäts-Verwirrspiel von Shygirl. Pop war selten so bunt.

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.


„Entspannt“ feiern in einer Pandemie: Zu Besuch bei einem Konzert von Paul Kalkbrenner
Weiterlesen