Logo Daheim Dabei Konzerte

19 Uhr: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo

R.E.M. Monster – 25th Anniversary Edition


Craft/Concord Records/Universal (01.11.2019)

Seit einigen Jahren lebt Michael Stipe in Berlin – auch in Berlin, eine Person dieses Kalibers verfügt in der Regel ja über multiple Residenzen. Ständig wird sein charakteristischer Schädel gesichtet: Beim Staubsaugerkauf im Karstadt, am Kreuzberger Taxistand, natürlich im Berghain-Publikum – Stipe-Visiten allerorts. Dem Autor dieser Zeilen war bislang leider keine Sichtung gegönnt, allerdings einem Kollegen: Der verließ trunken eines Nachts eine Bartoilette, stolperte über seine eigenen Füße und landete vor denen Michael Stipes; „MONSTER is so underrated“, ist alles, was er dem pikierten Superstar mitzuteilen hatte. Zumindest auf dem Heimweg dürfte sich Stipe aber über das befremdliche Lob gefreut haben, galt MONSTER doch 1994 als kommerzieller Selbstmord.

R.E.M.: „Monster“ in der Jubiläumsversion auf Amazon.de kaufen

Nachdem die kleine College-Rock-Band aus Athens, Georgia mit den betörenden Sensibilitäten von OUT OF TIME und vor allem AUTOMATIC FOR THE PEOPLE zu Monsters of Mainstream wurde, wollte sie den neu gefundenen Ruhm gleich wieder abschütteln (siehe auch Lady Gagas Nachfolge-EP zu ihrem Durchbruchsdebüt, „The Fame Monster“). Stipe zeigte sich im Video zur ungewöhnlich lärmenden Leadsingle „What’s The Frequency, Kenneth?“ mit harter Glatze, der als schüchtern geltende Bassist Mike Mills trat im protzigen Western-Kostüm auf, Peter Buck zog markige Power­chords seinen Arpeggien vor. „Wir versuchten damals, uns wie eine andere Band zu fühlen“, sagt Buck, „wir wollten einfach weg von dem, was wir waren.“ Das gelang, obwohl MONSTER gewiss nicht das „Heavy-Metal-Album“ war, als das es Stipe damals anpries.

Auf dem dann doch wieder Arpeggio-lastigen „Strange Currencies“ kopierte man sogar keck die eigene Welthymne „Everybody Hurts“ – ein Trick, den man sich vielleicht bei Nirvana abgeschaut hatte, die ihren Urschrei „Smells Like Teen Spirit“ auf „Rape Me“ widerhallen ließen. Kurt Cobains nur wenige Monate zurückliegenden Selbstmord behandelt sein Freund Stipe auf „Let Me In“, das ganze Album ist River Phoenix gewidmet, einem weiteren Wegbegleiter, den Stipe im zurückliegenden Jahr verloren hatte. Dessen Schwester Rain Phoenix singt auf „Bang And Blame“ mit, Thurston Moore tut dies auf dem von den New York Dolls beeinflussten Sleaze-Rocker „Crush With Eyeliner“. Stiller Höhepunkt ist die im Falsett vorgetragene Ode an den Cunnilingus, „Tongue“.

Vielleicht waren die einander sehr ähnelnden Gitarreneffekte Peter Bucks auf MONSTER zu exzessiv eingesetzt, vielleicht war es das erste Album der Band seit Langem mit verzichtbarem Material („King Of Comedy“, „You“). Aber R.E.M.s Neunte ist deutlich mehr als die Mittel-zum-Zweck-Platte, als die sie gern bezeichnet wird. Ja, die Band konnte sich damit freikämpfen – und so den Weg für noch mutigere Schritte wie die Single „E-Bow The Letter“ und UP ebnen. Aber sie schuf gleichzeitig einige ihrer großartigsten und sicherlich einige ihrer mitreißendsten Songs.

Zum 25. Jubiläum erscheint das Album als Boxset auf fünf Discs mit – geordnet nach absteigender Relevanz –: einer Blu-ray mit den Videos und dem Tourfilm „Road Movie“, aufschlussreichen Demos, einem 25 Songs starken Live-Mitschnitt, sowie einer von Produzent Scott Litt remixten Version der Platte. Letztgenannter entstammt die Leadsingle dieses Releases: ein um den tragenden Tremolo-Effekt beraubter Mix von „…Kenneth?“. Irgendjemand wird sich auch darüber freuen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Ultraísta :: Sister

Auf SISTER findet die Electronica-Band rund um Radiohead-Produzent Nigel Godrich acht Jahre nach dem Debüt wieder zusammen.

Filthy Friends :: Emerald Valley 

Supergroupdasein ganz solide: Die Buck’n’Tucker-Band spielt sich den Frust an den kapitalistischen Verhältnissen vom Leib. 

R.E.M. :: Automatic For The People – 25th Anniversary Edition

Ein Schritt zurück – und gleich zwei nach vorn. Auf diesem Album vermieden R.E.M. Wiederholungen und schöpften doch aus ihrer eigenen Vergangenheit....


ÄHNLICHE ARTIKEL

Der Schlagzeuger Bill Rieflin ist gestorben

Er war unter anderem Drummer bei R.E.M., Ministry und King Crimson. Rieflin starb am 24. März 2020 im Alter von 59 Jahren.

Michael Stipe erklärt 4 Regeln für Corona-Zeit & singt R.E.M.s „It’s The End Of The World As We Know It“

Beim Händewaschen „Happy Birthday“ zu singen, sei viel zu deprimierend. Der US-Musiker hat für die Quarantäne-Zeit viel bessere Vorschläge parat. Und ein Ständchen singt er seinen Fans auch noch. Seht Euch hier das Video an.

R.E.M.: „It's The End Of The World“ steigt „dank“ Coronavirus-Pandemie erneut in die Charts ein

Jahrzehnte nach der Erstveröffentlichung des Weltuntergangssongs klettert R.E.M.s „It's The End Of The World As We Know It (And I Feel Fine)“ unerwartet erneut die Chartleiter empor.


„High Fidelity“: Fünf Lektionen, die uns der Film gelehrt hat
Weiterlesen