Logo Daheim Dabei Konzerte

#TheShowMustBePaused

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Blackout Tuesday
Highlight: „Here we are now, in containers“: Diese Songzeilen werden immer wieder falsch verstanden

Rihanna Anti


Roc Nation/Universal Music

Man braucht nicht lange, um herauszufinden, um was es jetzt geht. In „Consideration“ erklärt Rihanna gleich mal, dass sie sich nicht mehr herumkommandieren lasse. „I got to do things my own way, darling“, erklärt sie, als halte sie ein Warnzeichen in der Hand. Man hatte ja schon eine Ahnung. Nachdem die Barbadierin von der Musikindustrie ab 2005 im Schnelldurchlauf an die Spitze geboxt worden war, hat sie sich nun zum ersten Mal mehr Zeit gelassen, bis sie ANTI schließlich doch halbwegs überraschend veröffentlichte.

Im letzten Jahr erschienen mit „FourFiveSeconds“ und „Bitch Better Have My Money“ zwei für sie typische Singles, aber so wollte sie offenkundig nicht fortfahren. Eine Ausnahme ist „Work“, hier gastiert der alte Bekannte Drake mit einer Einladung zum Partyausflug. Aber das war‘s. Viel repräsentativer ist, was auf diesem Album ab „Desperado“ passiert. Hier singt Rihanna mit merklich rustikaler Stimme und im Hintergrund breiten sich Gitarrensounds aus, die mehr mit knarzigem Indie-Rock als mit Hochentertainment 2.0 zu tun haben. Im nachfolgenden „Woo“ singt sie mitreißend wie eine Furie, die sich alles von der Seele reiben will.

Eine ebenso große Überraschung ist die Übernahme von Tame Impalas „Same Ol‘ Mistakes“, das sich auch hier mit ganzer träumerisch-psychedelischer Kraft entfaltet. Die Ballade „Never Ending“? Nein, niemand hätte damit gerechnet, das diese Frau mal einen Song nur von einer Akustikgitarre begleitet anbietet, aber auch das geht gut. Und dann hätte Rihanna da noch zu zeigen, was sie zum klassischen Soul beizutragen hat. In „Love On The Brain“ geht sie aus sich heraus, singt eine Begleitgruppe und jubelt die Orgel. Man kann an die Superkräfte einer Beyoncé denken, aber auch dieses Stück gehört zu denen, die Rihanna dabei helfen, zu sich selbst zu finden. Es könnte noch richtig spannend werden mit ihr.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kendrick Lamar :: DAMN.

Nachdem er mit TO PIMP A BUTTERFLY die Erde beben ließ, widmet sich Kendrick Lamar auf seinem neuen Album der...

Sia :: This Is Acting

Die australische Pop-Songschreiberin versetzt sich sehr in die Persönlichkeit ihrer Klienten und vernachlässigt ihre eigenen Stärken.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Beyoncé und Rihanna äußern sich auf Social Media zum Mord an George Floyd

„Wir können diesen Schmerz nicht normalisieren“, sagt Beyoncé Knowles-Carter in einer Videobotschaft zu dem Mord an George Floyd. Und Rihanna schreibt: „In den vergangenen Tagen war das Ausmaß an Verwüstung, Wut und Trauer, die ich gefühlt habe, gelinde gesagt überwältigend! Zuzusehen, wie mein Volk Tag für Tag ermordet und gelyncht wird, hat mich im Herzen schwer getroffen!“

Rihanna spendet fünf Millionen US-Dollar für Corona-Gesundheitsversorgung in Barbados

Die Sängerin will ihrer Heimat in der Krisenzeit helfen. 700.000 US-Dollar von der Gesamtsumme sollen zum Beispiel in Beatmungsgeräte investiert werden.

„Here we are now, in containers“: Diese Songzeilen werden immer wieder falsch verstanden

Einen Songtext falsch zu verstehen, kann ja mal passieren. Peinlich wird’s nur, wenn man lauthals mitsingt. Aber auch lustig. Deswegen kommen hier einige der lustigsten Song-Verhörer überhaupt. Klingt abwegig? Ist es meist auch.


Beyoncé und Rihanna äußern sich auf Social Media zum Mord an George Floyd
Weiterlesen