Spezial-Abo

Robert Ames Change Ringing


Modern/BMG (VÖ: 28.5.)

von

Wo deutsche Millennials lange Autofahrten mit den Hörspielhelden ihrer Kindheit verbinden, erinnert sich Robert Ames an große Symphonien, die knackend durch das Autoradio dringen. Das und weitere sonische Souvenirs wie Chöre und Orgeln in halligen Räumen oder den Viel–, bzw. Missklang von Orchestermusikern beim Stimmen verarbeitet er auf CHANGE RINGING in einen gut halbstündigen musikalischen Bewusstseinsstrom.

🛒  CHANGE RINGING bei Amazon.de kaufen

Nostalgische Variationen auf den Alltagsklang einer Jugend – könnte man auch dazu sagen. Aufgenommen im Peak District, einem Hochlandgebiet im Norden Englands, spiegeln die manchmal bis zur Zeitlupe verlangsamten Kompositionen auf diesem Debütalbum des Dirigenten, Kurators und Komponisten vielleicht die Weite des Blicks in den dortigen Panoramen aus Schluchten und Tälern.

Als fleißiger Schüler kontemporärer Kompositionstechniken, der die Schule der Soundscapes sicher genau so eifrig studiert hat wie John Cages Tape Music und Pierre Schaeff ers Musique Concrète, ist CHANGE RINGING vielleicht ein Kommentar auf die sich verändernde Klanglandschaft des ländlichen Englands? Anders als die Konservationisten der Soundstudios scheint Ames sich mit dem Wandel jedoch anzufreunden. Mal elegisch, mal düster, mal harmonisch, mal kakophon. Aber immer in Bewegung.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Noel Gallagher’s High Flying Birds :: Back The Way We Came: Vol. 1 (2011 - 2021)

Den Schatten der Britpop-Könige Oasis wird ihr Mastermind nie ablegen können. Etwas Abkühlung schadet in the Heat of the Soloerfolge...

Fritzi Ernst :: Keine Termine

Jedem Anfang wohnt ein Schussel inne: Auch nach Schnipo Schranke gibt es noch Liebes-Trotz-Pop ohne Erhabenheit.

Alessandro Cortini :: Scuro Chiaro

Caravaggio an den Synthesizern: Ambient-Gefrickel mit starken Kontrasten.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.

„Paardiologie“: Intimer Seelen-Strip mit therapeutischer Wirkung

Ein Podcast über Liebe, Sex, komplexe Gefühlswelten und kleine Geheimnisse – klingt erst einmal nicht nach einem besonderen Alleinstellungsmerkmal. Aber „Paardiologie“ mit Charlotte Roche und ihrem Mann Martin Keß ist anders. Besser. Und intimer als alles, was Ihr bisher von fremden Menschen gehört habt. 


Das sind die 50 besten Punk-Alben aller Zeiten
Weiterlesen