Highlight: Die Ärzte: Was wir über ihr neues Album wissen

Robyn Honey 


Konichiwa/Embassy One (VÖ: 26.10.)

Als echter Fanboy erhoffst du dir, dass Robyn endlich den überfälligen Superstar-Status erhalten möge. Doch du hast auch Angst davor, dass eine Boss-Transformation wohl auch bei ihr einen Marktkonformitäts-Gangbang voraussetzen würde. Schlimmer Gedanke.

Zuletzt hätte Robyn sogar ein Glaubwürdigkeitsproblem wegen relativer Unvereinbarkeit der Superstar-Realität (?) und ihrem Lieblingsnarrativ von der verlassenen, verletzten Frau (die sich allerdings meist bald eine stärkere, aber nie gefühlskalte Position erkämpft, die viele andere Torch-Song-Interpreten wie Lappen aussehen lässt).

Also ist es unterm Strich gut, dass auf Robyns sechstem Album kein echter Hit drauf ist? Und dass HONEY auch ein bisschen kühler ist, weniger verspielt und offensiv als sein etwas unübersichtlich auf vier Tonträgern verteilter Vorgänger BODY TALK (2010)? Nach hinten raus leistet sich ihr sechstes Album zudem den Luxus, sich in einem Art (90s-)Dance-Mix zu verlieren – selbstverständlich eher After Hour als Hände in die Luft.

Höhepunkt dieses dauerpulsierend-schwebenden Zustands ist das Stück „Between The Lines“, das sich zum echten House-Worshipping auswächst, bis zum einschlägigen Keyboard-Riff sogar ein Crystal-Waters-Knödeln zu hören ist. Die Vorabsingle „Missing U“ hat wiederum versucht, am klassischen Robyn-Dance-Pop Anschluss zu finden, leider ohne ganz die Strahlkraft ihrer Evergreens zu erreichen.

Das finale „Ever Again“ klingt unterdessen nicht zufällig nach dem aufgeräumten, etwas manierlichen Träumer-Pop von Metronomy: Joseph Mount ist neben Adam Bainbridge (Kindness), dem treuen Klas Åhlund, Mr. Tophat und Zhala der wichtigste musikalische Partner auf HONEY. Und man hat den Eindruck, als träumten sie hier alle der Zeit hinterher, in der es sich ein Ohrwurm wie „Because It’s In The Music“ wohl doch häuslich in den UK-Top-Ten hätte einrichten können. 

Hier kann man „Honey” von Robyn bestellen.

Hier HONEY von Robyn im Apple-Music-Stream hören:

Hier HONEY von Robyn im Spotify-Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Sleaford Mods :: Eton Alive

Wütender, Postpunk-geschulter Schimpfrap und kein Ende. 

Julia Jacklin :: Crushing 

Singer/Songwriter-Indie-Rock für Herz und Kopf. 

James Yorkston :: The Route To The Harmonium 

Wundersamer Folk, gespeist aus Erinnerungen. 


ÄHNLICHE ARTIKEL

Metronomy veröffentlichen neue Single „Walking In The Dark“

Für das surreal anmutende Video zu „Walking In The Dark“ stand Sänger Joseph Mount erstmals als Regisseur auch hinter der Kamera.

Die Ärzte: Was wir über ihr neues Album wissen

Festivalauftritte und eine Tour sind bereits bestätigt, neue Songs veröffentlicht. Grund genug, Farin Urlaubs Vorfreude auf 2019 zu teilen: „Das nächste Jahr wird spannend!“

Metronomy: Album-Details und neue Single „Salted Caramel Ice Cream“ im Stream

Endlich gibt es Informationen zum neuen Metronomy-Album: METRONOMY FOREVER wird die neue Platte heißen und am 13. September erscheinen. Und auch live könnt Ihr die Briten im Oktober in Deutschland erleben.


6 Rap-Alben, die 2018 bleibenden Eindruck hinterließen
Weiterlesen