Rufus Wainwright Out Of The Game


Decca/Universal

von

Vorsicht ist geboten, wenn schon im Vorfeld einer Plattenveröffentlichung Lobeshymnen erklingen. So bezeichnet Rufus Wainwright Out Of The Game „als das poppigste Album, das ich je gemacht habe.“, und Mark Ronson wagt sich noch weiter vor und spricht gar vom besten Werk seiner Karriere. Der Brite produzierte immerhin Amy Winehouse, Adele und die Kaiser Chiefs und übertreibt hier ein wenig. Aber tatsächlich trägt die erste Zusammenarbeit von Wainwright mit Ronson Früchte, die nicht so fürchterlich überzuckert schmecken. Vor allem aber trägt der amerikanische Sänger hier nicht so dick auf oder hüllt seine Songs in purpurnen Samt. Statt Plüsch gibt es nun also sehr entspannten Midtempo-Pop, und das fängt beim Opener und Titelsong „Out Of The Game“ mit seinen gospelartigen Backingchor an. Soweit es Wainwright überhaupt möglich ist, verzichtet er auf opernhafte und pathetische Geste, die einem in der Vergangenheit bisweilen auf den Geist gehen konnten. Schön zu wissen, dass der Sohn einer großen Musikerfamilie auch ganz anders kann. „Welcome To The Ball“ zum Beispiel erinnert vor allem wegen der Orchestrierung an Sgt. Pepper, und „Bitter Tears“ strotz nicht nur vor Sparks-Zitaten, es ist auch das schnellste, gradlinigste und beste Stück eines Albums, das sich viel aus den 70er-Jahren abgeguckt hat. „Perfect Man“ allerdings taucht tief in die 80er ein und nur das finale und verschleppte „ Candles“ mit seinen fast acht Minuten Spielzeit, all den Dudelsäcken und Quetschkommoden fällt aus dem Pop-Rahmen. Key Tracks: „Out Of Game“, „Bitter Tears“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Soccer Mommy :: Sometimes, Forever

Noch mehr Gebürste gegen den Strich hätte der allseits geschätzten Post-Grunge-Singer/Songwriterin noch besser getan.

Regina Spektor :: Home, Before And After

Piano-Pop, der in Liebesdingen aus der Klemme hilft.

Zola Jesus :: Arkhon

Noch Noir oder schon Gothic? Der Pop der operngeschulten US-Amerikanerin traut sich was.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Alben der Woche: Florence + the Machine, Kat Frankie und Perel

Diese Woche besprechen wir die neuen Platten von drei fantastischen Künstlerinnen: Florence + the Machine, Kat Frankie und Perel.

Musik aus Swan Song / Schwanengesang (streamen auf Apple+)

Wie heißt die Musik aus dem Film Swan Song / Schwangenesang?

„Spider-Man: No Way Home“: Multiverses, Metaebenen-Humor & Marvel-Trailer

Der neue Marvel-Film „Spider-Man: No Way Home“ verspricht gewohnt eindrucksvolles Superhelden-Spektakel. Zusätzlich kommen Fans der alten Spider-Man-Filme diesmal voll auf ihre Kosten. Reicht das, um auch Menschen außerhalb der Marvel-Bubble abzuholen?


Alben der Woche: Florence + the Machine, Kat Frankie und Perel
Weiterlesen