Spezial-Abo



Alice Merton im Livestream mit  


Album der Woche

Schnipo Schranke Satt


Buback/Indigo VÖ: 4. September 2015

von

Nein, feministisch ist das alles nicht gemeint, das haben sie in Interviews immer ganz klar und tapfer gesagt. Tapfer, weil es so nah läge, sich als stolze, freie Frauen als Generationsmodelle zur Verfügung zu stellen: als Mädchenband, die nach dem Format von Charlotte Roche die befreite Weiblichkeit in die deutsche Popwelt posaunt.

Nach ihrem durchschlagenden, weil drastischem Indie-Hit „Pisse“ aus dem vergangenen Jahr setzten Daniela Reis und Fritzi Ernst nun auch auf Albumlänge alles daran, zu zeigen, dass man auch völlig unpolitisch über Sex, Sackhaare, Intimhygiene, durchsoffene Nächte und peinlichen Liebeskummer singen kann. „Wir schreiben Zeile um Zeile aus purer Langeweile“, heißt es im „Schnipo Song“, der direkt auf ein kurzes Intro folgt und als eine Art Eröffnungs- oder Erklärstück die eigene Musik als „neue Schule“ abfeiert. Und weil es so viel Spaß macht für alles und gar nichts zu stehen, singen sie gleich weiter: „Wir spielen nicht aus Vergnügen. Wir wollen, dass sie uns lieben.“ Klar, „Fame“ ist das erklärte Ziel, nicht aber ohne dabei auch noch mit irrsinnigem Witz und schamloser Ironie auf die Leute loszugehen. Und so bekommt man beim Hören der munter-rotzigen Songs im eigentümlichen Spannungsfeld zwischen Schlagzeug, Keyboard, Blockflöte und ausgelassenen Wortspielen vor allem ausgesprochen gute Laune. Ohne dass man immer genau weiß, woher diese Heiterkeit rührt.

Der Unterhaltungswert der Songs schaukelt nämlich wirklich wunderbar unentschieden zwischen „Feuchtgebiete“, Krawall-Schlager, Mädchenkram und HipHop-Protzerei. Dass dabei genauso gut verquere Liebeserklärungen herauskommen können („Ohne dich schaff’ ich es nicht mal mehr zu Aldi und danach wieder hierher“) wie trashige Sexfantasien („Selbst der Mann im Mond holt sich auf uns munter einen runter“), dass die Körperflüssigkeiten in den Texten mal müffeln und es dann wieder um Obstsalat geht und dass man über Sauereien so unaufgeregt-spröde singen kann wie über einen Topfhandschuh – in all dem zeigt sich auf erfrischende Weise, wie man sich über die Realität, die man besingt, gleichzeitig lustig machen und es trotzdem ganz ernst meinen kann: Weil das Leben die schönste Tragikomödie ist.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Fritzi Ernst :: Keine Termine

Jedem Anfang wohnt ein Schussel inne: Auch nach Schnipo Schranke gibt es noch Liebes-Trotz-Pop ohne Erhabenheit.

Schnipo Schranke :: Rare

Die aufregendste Band Hamburgs macht jetzt Indie-Pop mit traurigen Feelings – und trotzdem darf, nein, sollte man dabei kichern.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Gedanken zum Gegenwärtig*innen, Folge 6: … She soft, she radical

Unsere Gegenwart scheint später nun tatsächlich Geschichte zu werden. Zeit also, sich in dieser Kolumne die popkulturelle Gegenwart genau anzugucken. Was passiert. Und wie und warum hängt das alles zusammen?

Fritzi Ernst macht weiter: Nach Schnipo Schranke kündigt sie jetzt Solo-Album an

Fritzi Ernst hat weitergemacht: Ihr Solodebüt erscheint im Juni. Schon jetzt zu hören gibt es den Album-Opener „Keine Termine“.

Ducks on Drugs (Ex-Schnipo-Schranke) im Interview: „Die 'Lindenstraße' ist auch eine Form von Punk“

Endzeit für Pisse: Schnipo Schranke haben sich getrennt. Dafür gibt es jetzt Ducks on Drugs. Was ist da los, wie konnte es dazu kommen? Linus Volkmann hat bei Daniela Reis und Ente nachgefragt. Knallhart, versteht sich.


Gedanken zum Gegenwärtig*innen, Folge 6: … She soft, she radical
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €