Sneaker Pimps Squaring The Circle


Unfall/Stem (VÖ: 10.9.)

von

Kurze Geschichtsstunde: Mitte der 90er-Jahre waren die Sneaker Pimps um Chris Corner und Liam Howe mit dem Album BECOMING X Teil der englischen TripHop-Welle, dockten mit den Singles „6 Underground“ und „Spin Spin Sugar“ sogar in den USA an. Die beiden Folgeplatten wollten kommerziell jedoch nicht mehr zünden. Weitere Aufnahmen verschwanden in der Schublade, Corner steckte seine kreative Energie künftig in das Projekt IAMX. Seit 2016 machen Howe und Corner nun wieder gemeinsame Sache.

🛒  SQUARING THE CIRCLE bei Amazon.de kaufen

Wie schon auf dem Debüt rekrutierten sie eine Vokalistin, diesmal die US-Musikerin Simonne Jones, die sich das Mikro mit Corner teilt. Doch leider ist nach zwei Dekaden nur noch wenig von der Dynamik und Sprödheit früher Sneaker-Pimps-Releases geblieben. Auch die Wucht und der schillernde Hedonismus von IAMX gehen dem mit 16 Tracks eindeutig zu lang geratenen SQUARING THE CIRCLE ab, das stattdessen auf einen gefühlvollen Electro-(Akustik-)Pop setzt, der selten die 30er-Zone verlässt.

Aber es ist nicht alles schlecht: Die Single „Fighter“ bringt eine starke Melodie mit und „SOS“ ist kitschig und schön zugleich. Am unteren Ende der Skala schielt der Refrain von „Child In The Dark“ mit seinem „Oh-oh“-Chor unverhohlen in Richtung Stadion. Und wenn sich am Ende eine Ballade an die andere reiht, stellt sich die Frage: Sneaker Pimps als Adult-oriented Pop-Act – hat man darauf wirklich gewartet?


ÄHNLICHE KRITIKEN

James Vincent McMorrow :: Grapefruit Season

Der irische Singer/Songwriter hat sich in den ungewohnt bunten Klamottenfundus verirrt.

Mimsy :: Ormeology

Schwelgerisch melancholische Indietronica von Jörg Follert, der mal Wechsel Garland war.

Trümmer :: Früher war gestern

Indie-Rock, der selbst die Tauben zum Singen bringt.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.

„Paardiologie“: Intimer Seelen-Strip mit therapeutischer Wirkung

Ein Podcast über Liebe, Sex, komplexe Gefühlswelten und kleine Geheimnisse – klingt erst einmal nicht nach einem besonderen Alleinstellungsmerkmal. Aber „Paardiologie“ mit Charlotte Roche und ihrem Mann Martin Keß ist anders. Besser. Und intimer als alles, was Ihr bisher von fremden Menschen gehört habt. 


„Babylon Berlin“, „Bad Banks“, „Better Call Saul“: Das sind Eure Serien/TV-Sendungen des Jahres 2018
Weiterlesen