Stateless Ariel


Ninja Tune / Rough Trade VÖ: 21. November 2010

von

„Ariel“ (Ninja Tune/Rough Trade) kreist um eine afrobeatige Gitarrenfigur und hat auch ein paar hübsche Subbässe im Angebot, bleibt aber in der Summe eher unaufregend. Was von den drei Remixen auch nicht wettgemacht wird.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Fela Kuti :: Roforofo Fight

Eine Neuauflage des 50 Jahre alten Afrobeat-Klassikers mit zwei bisher nicht auf einem Album erhältlichen Tracks.

Kokoroko :: Could We Be More

Der Afrobeat-Highlife-Jazz des hippen Londoner Kollektivs hat auch noch extra viel Funk.

Tony Allen :: There Is No End

Der verstorbene König des Polyrhythmus als Beatmaker für eine Mischpoke junger Rapper.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Unsere Geheimtipps: Diese 10 Afrobeat-Alben solltet Ihr Euch anhören

Miles Davis hat gesagt, Afrobeat sei die Musik der Zukunft. Tony Allen hat die Zukunft in die Welt gespielt. Und Fela Kuti hat dem Afrobeat Geschichte und Gesicht gegeben. Frank Sawatzki entdeckte den Afrobeat der 70er vor 25 Jahren und verfolgt seitdem die Grooves und Stories, die bis ins Zentrum des aktuellen Pop weisen. Seine Liebeserklärung in 10 nicht so bekannten Alben.

Australische Miniserie „Stateless“ auf Netflix: Leben im inhumanen Schwebezustand

Ein bizarrer und realer Fall von Behördenversagen ist in „Stateless“ nur der Ausgangspunkt für eine beeindruckend erzählte Auseinandersetzung mit dem Einwanderungshaftsystems Australiens. Mehr dazu in unserer spoilerfreien Kritik.

The Cribs covern Queens „Bohemian Rhapsody“

Von diesem Song sollten auch The Cribs lieber die Finger lassen: In Leeds stimmte die britische Band ein paar Töne des Queen-Klassikers „Bohemian Rhapsody“ an.


Heute vor zehn Jahren: Das waren die zehn größten Chart-Hits in Deutschland im Jahr 2010
Weiterlesen