The Afghan Whigs Do To The Beast


Sub Pop/Cargo

von

Die amerikanische Musikzeitschrift „Spin“ wagte einmal die Prognose: „Sub Pop’s next time bomb is about to explode. Take cover!“ Gemeint waren die Afghan Whigs und deren drittes Album CONGREGATION, das weder für den Durchbruch der Band sorgte, noch es in irgendwelche Charts schaffte. Das war 1992, und auch der darauf folgende Wechsel zum Major Elektra änderte nur wenig an diesem unbefriedigenden Status.

Es sei denn, man fühlt sich nach Platz 38 in Schweden als Popstar. Nach dem Aus (2001) der Band aus Ohio kam es eine Dekade später zur Reunion, und nun liegt 16 Jahre nach dem letzten, 1965 betitelten Album tatsächlich ein Comeback-Werk vor. Mit erneut waghalsigen Prognosen sollte man vorsichtig sein, auch weil die Gruppe um Sänger Greg Dulli (seit 1997 auch bei den Twilight Singers und von 2003 bis 2011 zusammen mit Mark Lanegan als The Gutter Twins unterwegs) hier keinen radikalen Neustart wagt und trotzdem so vieles richtig und auch anders macht.

Das Problem war ja immer, dass den Afghan Whigs nur wenige richtig große Songs („Conjure Me“, „Retarded“) gelangen, die sich tief und nachhaltig im Bewusstsein festsetzen konnten. Auch der oft soulige Unterton der im Grunge und Alternative Rock verwurzelten Songs mit Dulli als Frontshouter oder auch die Abstecher in den Country-Folk wirkten kaum karrierefördernd. DO TO THE BEAST schlägt zwar eine Brücke in die Vergangenheit, zum immer so auf die dunkle Seite strebenden, bisweilen matschig klingenden Alternative Rock.

Aber dieses satt produzierte Werk baut auch viele neue Brücken auf, die sich in beinahe jedem der insgesamt zehn Stücke finden. „Matamoros“ verfügt über einen bei den Afghan Whigs nie gehörten Bass-Wumms, der Opener „Parked Outside“ ist ein dunkler Rock-Alptraum, der einen mit in die Tiefe reißt. In der halbakustischen Ballade „Algiers“ tauchen Kastagnetten auf, in „It Kills“ wird es opulent und psychedelisch.

Überhaupt diese Keyboards, die so vielen Songs einen kräftigen Stempel aufdrücken. Sei es in dem zwischen Ballade in Moll und Semi-Pop taumelnden „Lost In The Woods“, in dem brodelnden „The Lottery“ oder in dem von digitalen Dance-Beats unterlegten Track „Can Rova“. Ach, noch nie konnten einem die Afghan Whigs so viele Neuigkeiten servieren, noch nie machte es so viel Spaß, ein Album von ihnen komplett durchzuhören!


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Afghan Whigs :: In Spades

Kein Leiden ohne Gefahr: Der Rock der Band um Greg Dulli muss eine extreme Fall­höhe haben, sonst würde er nicht...


ÄHNLICHE ARTIKEL

"Lost in the Woods": Afghan Whigs zeigen neues Grusel-Video

Ein Clip, der hervorragend in den Oktober passt. Denn im neuen Video zu "Lost in the Woods" scheint bei Afghan Whigs Halloween-Stimmung eingekehrt zu sein.

Eels, Kelis, Marcus Wiebusch - die Platten der Woche vom 18. April 2014

Diese Woche erscheinen unter anderem die Alben THE CAUTIONARY TALES OF MARK OLIVER EVERETT von Eels, FOOD von Kelis und KONFETTI von Marcus Wiebusch. Alle weiteren Neuheiten findet Ihr im Text und in der Galerie.

"Coachella 2014": 19 Konzerte von u.a. The Afghan Whigs, Queens Of The Stone Age und Pixies in voller Länge im Stream (Video)

An diesem Wochenende fand in Indio im kalifornischen Coachella Valley wieder das gleichnamige Coachella Music And Arts Festival statt. Dabei spielten u.a. The Afghan Whigs, Queens Of The Stone Age und die Pixies auf. Schaut Euch bei uns 19 Performances im Videostream an.


Melancholischer Rap, 80s-Vibes und frischer Pop: Diese fünf französischen Artists werdet Ihr lieben
Weiterlesen