The Dandy Warhols This Machine


Naïve/Indigo VÖ: 27.4.

Die Erkenntnis, dass es mit der Weltkarriere nichts mehr wird, hat die Band aus Portland, Oregon, zuletzt befreit. Ihre kreativitätsfördernde Kapitulation mündete in … Earth To The Dandy Warhols …, einem entspannten, selbstsicheren Album, dessen hohe Qualität die Band selbst überrascht haben dürfte. Vier Jahre später hat sich an der neuen Mir-doch-egal-Haltung nichts geändert. Ausgerechnet das schluffige, karg instrumentierte und absolut radiountaugliche „Well They’re Gone“ wird als Leadsingle ausgekoppelt – und auf der Bandhomepage verschenkt. Und aus dem fusseligen „Enjoy Yourself“ hätte man mit glatterer Produktion einen Clubhit in der Größe von „We Used To Be Friends“ machen können. Aber die Band will ja nicht. „I got what I want and I like what I got“, singt Courtney Taylor-Taylor in eben genanntem Song. Leider nimmt die an sich zu begrüßende neue Selbstbezogenheit an zu vielen Stellen Überhand. Etwa bei den zwei langatmigen Stücken „Don’t Shoot She Cried“ und „Slide“ am Ende der Platte und beim überflüssigen Sleaze-Cover der Country-Hymne „16 Tons“ von Merle Travis. Taylor-Taylors Faszination für dieses Genre ist hinlänglich bekannt und drückte sich in der Vergangenheit stets spannender mit Eigenmaterial aus. Das ist ja, als würde Marilyn Manson „You Spin Me Round (Like A Record)“ von Dead Or Alive covern. Lieber nichts verschreien. Key Tracks: „Enjoy Yourself“, „I Am Free“, „Alternative Power To The People“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Prince :: Originals

Die Piloten seiner Hits für die anderen: Der gesamte Prince-Kosmos, verdichtet auf 15 Stücke.

Vampire Weekend :: Father Of The Bride 

Die Amerikaner haben ihre Popsongs auf Folk- und Countrynährböden gedeihen lassen und mit Prog und Barock abgeschmeckt. 

Von Wegen Lisbeth :: sweetlilly93@hotmail.com 

Lass-ruhig-laufen-Deutschpop, zu dem sich prima mit dem Segway zum Späti oder gleich direkt in die Hölle fahren lässt.  


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Special – Ein besonderes Leben“ ist die beste Netflix-Serie seit langer Zeit

Endlich einmal eine Serie über das Leben mit Behinderung, ganz ohne diesen komplett problembehafteten Ansatz und traurig-düsteren Überzug.

Wutausbrüche, Massenauflauf und große Kunst: „Christo – Walking on Water“

Die Doku zeigt einen Künstler und seine Crew kurz vor dem Nervenzusammenbruch, aber auch 20.000 Menschen, die gleichzeitig über’s Wasser laufen.

„Leaving Neverland“: So schlecht fühlt man sich nach der Jackson-Doku

Mit Wade Robson und James Safechuck werden zwei Männer interviewt, die aussagen, sie wären jahrelang von Michael Jackson missbraucht worden. Am 6. April wird die Doku um 20.15 Uhr via ProSieben ausgestrahlt. „Lohnt“ sie sich?


Prätentiöse Kacke: Tool sind System Of A Down für Leute, die nie Sex haben
Weiterlesen