Spezial-Abo

Esther Graf im Livestream bei


The Dandy Warhols This Machine


Naïve/Indigo VÖ: 27.4.

von

Die Erkenntnis, dass es mit der Weltkarriere nichts mehr wird, hat die Band aus Portland, Oregon, zuletzt befreit. Ihre kreativitätsfördernde Kapitulation mündete in … Earth To The Dandy Warhols …, einem entspannten, selbstsicheren Album, dessen hohe Qualität die Band selbst überrascht haben dürfte. Vier Jahre später hat sich an der neuen Mir-doch-egal-Haltung nichts geändert. Ausgerechnet das schluffige, karg instrumentierte und absolut radiountaugliche „Well They’re Gone“ wird als Leadsingle ausgekoppelt – und auf der Bandhomepage verschenkt. Und aus dem fusseligen „Enjoy Yourself“ hätte man mit glatterer Produktion einen Clubhit in der Größe von „We Used To Be Friends“ machen können. Aber die Band will ja nicht. „I got what I want and I like what I got“, singt Courtney Taylor-Taylor in eben genanntem Song. Leider nimmt die an sich zu begrüßende neue Selbstbezogenheit an zu vielen Stellen Überhand. Etwa bei den zwei langatmigen Stücken „Don’t Shoot She Cried“ und „Slide“ am Ende der Platte und beim überflüssigen Sleaze-Cover der Country-Hymne „16 Tons“ von Merle Travis. Taylor-Taylors Faszination für dieses Genre ist hinlänglich bekannt und drückte sich in der Vergangenheit stets spannender mit Eigenmaterial aus. Das ist ja, als würde Marilyn Manson „You Spin Me Round (Like A Record)“ von Dead Or Alive covern. Lieber nichts verschreien. Key Tracks: „Enjoy Yourself“, „I Am Free“, „Alternative Power To The People“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Amythyst Kiah :: Wary + Strange

Ein neues Königinnenreich zwischen Rock-Blues, Folk und Americana, regiert von einer großen Stimme.

Griff :: One Foot In Front Of The Other

Die 20-Jährige spannt in ihren juvenilen Pop-Hymnen den Bogen von Taylor Swift über Lorde bis zu Charli XCX.

Haco :: Nova Naturo

Die japanische Experimental-Pop-Heldin Haco erfindet sich Song für Song neu.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.

„Paardiologie“: Intimer Seelen-Strip mit therapeutischer Wirkung

Ein Podcast über Liebe, Sex, komplexe Gefühlswelten und kleine Geheimnisse – klingt erst einmal nicht nach einem besonderen Alleinstellungsmerkmal. Aber „Paardiologie“ mit Charlotte Roche und ihrem Mann Martin Keß ist anders. Besser. Und intimer als alles, was Ihr bisher von fremden Menschen gehört habt. 


Diese 20 Platten sollte jeder Vinyl-Anfänger im Regal stehen haben
Weiterlesen