Spezial-Abo

Album der Woche

Vladislav Delay Rakka II


Cosmo Rhythmatic (VÖ: 16.4.)

von

Vor etwa einem Jahr veröffentlichte Sasu Ripatti, der neben seinem experimentell-dubbigen Wirken als Vladislav Delay mit VOCALCITY als Luomo eines der wichtigsten House-Alben der 2000er zusammenschusterte, RAKKA. Schon damals rieb man sich verwirrt die Ohrmuscheln, derart grobkörnig schmirgelten die stotternden Beat-Ambient-Salven des Finnen im Gehörgang. RAKKA II macht vieles ähnlich, versteckt unter den unstet mäandernden, denkbar unebenen Flächen aber zuweilen erstaunlich eindeutig definierte Rhythmen.

🛒  RAKKA II bei Amazon.de kaufen

„Raaha” beispielsweise feuert auf abwechselnden Frequenzen aus allen Rohren, klingt in Nuancen schon beinahe menschengemacht. Dabei stand für die noch immer betont rauen, streng konzipierten Klangfelder die finnische Wildnis Pate. In ihr scheint Ripatti mittlerweile zu finden, was die Zivilisation seiner Musik nicht mehr zu geben vermag.

Das allein macht ihn noch nicht zum großen Innovator, ganz leicht aber zum Vorreiter einer musikintellektuellen Szene, die im Gegensatz zum Altmeister erst nach dem Beginn der Corona-Pandemie ihr Heil in der Natur suchte. In den meisten der acht Tracks herrscht trotzdem konzertierte Reizüberflutung, das zärtliche „Rakas” erlaubt sich einen Bruch, der die kolossale Wirkmacht der LP nur noch verstärkt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Morcheeba :: Blackest Blue

Das britische Duo macht seinen Laid-Back-TripHop halbwegs fit für die Gegenwart.

Maurice Summen :: Paypalpop

Das Die-Türen-Mastermind hat sich die Gebrauchs-Musik bei anonymen Produzent*innen aus aller Welt bestellt.

Juliana Hatfield :: Blood

Die Indie-Gitarrenrock-Ikone ist in der Covid-Isolation wütend geworden.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.

„Paardiologie“: Intimer Seelen-Strip mit therapeutischer Wirkung

Ein Podcast über Liebe, Sex, komplexe Gefühlswelten und kleine Geheimnisse – klingt erst einmal nicht nach einem besonderen Alleinstellungsmerkmal. Aber „Paardiologie“ mit Charlotte Roche und ihrem Mann Martin Keß ist anders. Besser. Und intimer als alles, was Ihr bisher von fremden Menschen gehört habt. 


Das solltest Du beachten, wenn Du Dein erstes Konzert organisierst
Weiterlesen