Warmduscher Whale City


The Leaf Label/Indigo (01.06.)

Wie diese Band zu ihrem Namen kam, konnte im Rahmen dieser Rezension leider nicht geklärt werden. Was man weiß: Das Quartett Warmduscher kommt aus London, fand als Band erstmals spontan bei einer Silvesterparty zusammen und besteht aus Mitgliedern der Fat White Family, von Childhood sowie des Elektronik-Duos Paranoid London.

Wo ihr Debüt KHAKI TEARS von 2015 noch als wüstes und mitunter etwas beliebiges Geschepper daherkam, wirkt der Ausflug in die fiktive WHALE CITY nun fast schon elaboriert. Warmduscher finden hier bei allem Rock’n’Roll-Überdruck, bei all ihrer punkigen Roughness zu einer Geschmeidigkeit, die auch Abzweigungen in den Soul und in die groovigeren Formen der 60s-Psychedelia zulässt. Am meisten Spaß macht diese zweifelsfrei für die Bühne geschriebene Musik dennoch immer dann, wenn sie mit dreckiger, repetitiver Urgewalt nach vorne strebt und Sänger Craig Louis Higgins Jr in den Hysterie-Modus hochschaltet.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Warmduscher :: Tainted Lunch

Slicker und abenteuerlustiger Gitarren-Pop von Londons Garage-Supergroup.

Fat White Family :: Serfs Up!

Provo-Pop – jetzt mit sauberen Fingernägeln und im Neo-Beach-Boys-Style. 


ÄHNLICHE ARTIKEL

The Notwist live in Freiburg

musikexpress.de-User Pändy über wundervolle Songs, phantastische Sounds und magische Momente bei einem eindrucksvollen Gastspiel der Weilheimer The Notwist im Jazzhaus Freiburg. Gebt ihm mehr Superlative!


16 Musiker, die sich aktiv für den Klimaschutz einsetzen
Weiterlesen