Toggle menu

musikexpress

Suche

Yung Lean Stranger

YEAR0001/Rough Trade

von

Noch so ein Yungster mit Nebel­birne. Aber Obacht, hier rappt ein Pionier: Noch bevor der Wiener Cloud-Rap-Posterboy Yung Hurn überhaupt zu reimen begonnen hatte, war Jonatan Aron Leandoer Håstad alias Yung Lean aus Schweden mit seiner Posse Sad Boys angetreten, um dem HipHop den Wannabe-Gangster-Habitus auszutreiben.

Mit dem Song „Ginseng Strip 2002“ brachte der damals 16-Jährige es zum respektablen Internethype – und sich selbst fast um den Verstand. Absturz. Noch immer erzählen Håstads charakteristisch sediert wirkenden Rhymes und sein Künstlername – eine Anspielung auf die Hustensaft-Modedroge Purple Drank, die den hypnotischen Sound des Dirty South mitprägte – von seiner ungesunden Liebe zum Rausch.

Doch wie pointiert der Junge auch im Taumel kann, beweist er mit seinem Album STRANGER. In „Hunting My Own Skin“ trifft Hustensaft-­Ennui auf blitzsaubere Beats. Eingängiger als einst klingt das, fast kommerzieller. Doch so richtig massentauglich sind Yung Leans luftige Soundtexturen, über denen giftiger Nebel zu hängen scheint, noch immer nicht – zu dringlich nuschelt der Frühreife dem verletzlichen Hedonisten in uns, der nach der Clubnacht am liebsten in Mamas Bauch zurückkehren würde, dunkle Worte ins Unterbewusstsein.  

 

 

mehr: ,
nächstes Review
voriges Review

Das Heft

Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

Bitte lies dazu unsere Datenschutzhinweise
Share
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen