Robbie Williams spricht über gesundheitliche Probleme: „Da war Blut auf meinem Hirn“

Robbie Williams hat sich erstmals zu seinen gesundheitlichen Problemen geäußert, die ihn im September zwangen, seine laufende „Heavy Entertainment Show“-Tour abzubrechen. Im Gespräch mit der britischen Boulevardzeitung „The Sun“ sagte er: „Ich habe Bluttests machen und eine Reihe von Scans meines Herzens und meines Hirns anfertigen lassen. Es wurden einige Abnormalitäten gefunden, unter anderem waren Blutablagerungen auf meinem Hirn zu sehen.“

Die ganze Angelegenheit sei „ziemlich furchterregend“ gewesen, erklärte Williams und fügte hinzu: „Danach wurden mir alle Entscheidungen aus den Händen genommen und ich wurde direkt auf die Intensivstation versetzt.“ Wie sein aktueller Gesundheitszustand sei, ließ der Brite jedoch offen.

Zu einem anderen Thema wollte er schon lieber Auskunft geben: der Wahrscheinlichkeit einer Reunion der originalen Take-That-Besetzung. Williams: „Ich bin dabei, sofern wir wieder zu fünft sind. Selbst wenn wir nicht alle zusammenkommen, bin ich vermutlich dabei.“ Der erfolgreiche Solo-Sänger macht damit eine Rückkehr zur (Boy-)Band, mit der er seine Karriere startete, nicht mehr vom 2015 ausgestiegenen Jason Orange abhängig. Orange hatte im Sommer dieses Jahres für Aufsehen gesorgt, als er sich zur Aussage hinreißen ließ, Take That hätten sein Leben ruiniert.

Im Sommer 2017 spielte Robbie Williams an zwei Abenden in der Berliner Waldbühne. Wir waren vor Ort, wie es uns gefallen hat, könnt ihr hier nachlesen:

Robbie Williams live in Berlin: Ein bisschen angestaubt, aber noch genießbar


Serien wie „13 Reasons Why“: Diese Serien erzählen von Außenseitern und sozialem Druck
Weiterlesen