Ruhrpott-Rapper PA Sports spricht Klartext: „Der Mensch ist das Problem!“

von

Parham Vakili aka PA Sports (ja, ein ziemlich ausgefuchstes Wortspiel mit dem Computerspielehersteller EA Sports) dürfte den wenigsten von uns ein Begriff sein. Der Essener Rapper ist bei weitem nicht so bekannt wie Haftbefehl, weit weniger gebildet als Kollegah und weit weniger debil als Fler. Was ihn jedoch über Nacht in all unsere Münder brachte, ist ein Interviewausschnitt, der im Netz viral geht wie das neueste Chewbacca-Maskenvideo.

Im Gespräch mit der Online-Plattform „TV Strassensound“ verliert PA Sports auch einige Takte über zwei allgegenwärtige politische Thematiken: Nationalismus und religiösen Fanatismus. Der Deutsch-Iraner, der keinen Hehl daraus macht, gläubiger Muslim zu sein, nimmt in dreieinhalb Minuten die Flüchtlingskrise und politisch agierenden Islamismus auseinander.

„Unser Boden ist zu reich. Glaubst du, wenn der Iran hier in Europa liegen würde, hätte es in der Geschichte des Irans so viele Putschs gegeben?“, fragt PA Sports den Reporter und legt in Sachen Kurdenstaat nach: „Ein Mann hat mir letztens einen sehr weisen Satz gesagt: „Die Kurden haben kein Land, weil ihr Land auf einer zu wertvollen Stelle liegt.“ Würde das Land, das die Kurden für sich beanspruchen nicht von Bodenschätzen gesegnet sein, hätte sich niemand darum geschert, einem Volk von 40 Millionen einen Staat auf dieser Fläche errichten zu lassen, erklärt PA Sports.

Er sagt, nicht der „Westen“ sei das Problem, nicht „Propaganda gegen die Muslime“, das Problem sei der Mensch. „Der Mensch ist ein Hurensohn“, drückt der Ruhrpottrapper es harsch aus und erklärt seine Wortwahl: „Gott hat uns nicht perfekt erschaffen (…) Wir sind Tiere. Fertig, aus.“

An anderer Stelle im Gespräch nimmt sich PA Sports des aufkeimenden Nationalismus in der Welt an und redet sich dabei in vier Minuten völlig in Rage, verliert dabei jedoch nie seinen roten Faden und die Nachricht, die er übermitteln möchte: „Ich hasse nationalistische Menschen, ich hasse diese Menschen, die nichts anderes haben, als „das ist meine Flagge, das ist mein Land“, ey, seid ihr behindert? Gott hat diese Welt erschaffen und Gott wird diese Welt zerstören und von diesem Boden, auf den du dir so viel einbildest, bleibt nichts übrig, außer Staub und Asche.“



Musik, die zu Literatur wird: Was Autoren hören, wenn sie schreiben
Weiterlesen