Spezial-Abo
🔥Die 10 wichtigsten Grunge-Songs aller Zeiten

Schon wieder unveröffentlichte Demos von Kurt Cobain aufgetaucht

Ein Demo-Tape mit 13 Tracks, die Kurt Cobains einstiger Band Fecal Matters zugeordnet werden, ist online aufgetaucht. Cobains Nirvana-Vorgänger wurde 1985 gegründet und bestand aus Schlagzeuger Greg Hokanson und dem zukünftigen Melvins-Schlagzeuger Dale Cover am Bass.

Das Demo heißt „Illiteracy Will Prevai“‘ und wurde angeblich über Ostern 1986 in Burien, Washington State aufgenommen. Die Aufnahme ist insgesamt 58 Minuten lang und beinhaltet eine Frühversion von „Downer“, die später auf Nirvanas „Bleach“ gefeatured wurde. Der Track „Spank Thru“ wurde ebenfalls später von Nirvana neu interpretiert. 

Die nun entdeckte Nirvana-Rarität ist nicht die erste in der jüngeren Vergangenheit: Eine Frühversion von „Sappy“ wurde neben weiteren Demos Anfang der Woche online entdeckt. 

Tracklist des mutmaßlichen Demos von Fecal Matters:

„Sound of Dentage“
„Bambi Slaughter“
„Laminated Effect“
„Blathers Log“
„Class of ’86“
„Boatakk“
„Love My Family“
„Accusations“
„Spank Thru“
„Insurance“
„Buffy’s Pregnant“
„Vaseline“
„Downer“

Neben dieser Trackliste ist auch eine Demo-Version von „Pennyroyal Tea“ von 1990 aufgetaucht. Diese Version ist dunkler und mystischer, Cobain singt kehliger als in der bekannten, auf Nirvanas 93er-Album erschienenen Studioversion von „Pennyroyal Tea“.

Im Vergleich dazu hier die Originalversion:

Es ist vollkommen unklar, wo all die Demos herkommen oder warum sie plötzlich veröffentlicht werden. Aber eins ist sicher: Es ist eine gute Zeit ein Nirvana-Fan zu sein. Denn es wird noch mehr kommen: Brett Morgen, der Regisseur der Cobain-Dokumentation „Montage of Heck“, erzählte, dass das zum Film gehörende Album noch im November dieses Jahres veröffentlicht werde. Name und Trackliste stünden noch nicht fest, die LP werde aber alle unveröffentlichten Songs aus dem Film sowie weitere Audiomontagen und sogar Comedy-Sketche beinhalten. Erscheinen soll das Album bei Universal Music.

 

 


Dave Grohl schreibt Gastbeitrag in „The Atlantic“ über die Magie von Live-Musik
Weiterlesen