Splash! 2013 – Neues (von Casper) aus dem Hinterland

von

Zu spätes Erscheinen wird auch beim Splash! Festival 2013 bestraft. Wer am Freitag erst das Festivalgelände betritt wird zwar von einem Überraschungsgig von Mc Fitti begrüßt, hat allerdings eines der Highlights bereits verpasst. So zumindest laut Aussage einiger Besucher, die die Livequalitäten von Kendrick Lamar beteuerten. Der trat bereits Donnerstag auf.

Einer der ersten wirklich interessanten Acts am Freitag dürfte Weekend sein. Erst wenige Tage vor dem Splash! Festival wurde bekannt gegeben, dass er das neue Signing bei Hitschmiede Chimperator ist. Von Einigen als weiterer Hipster-Rapper verschrien, hat er sich erste Fans und Lorbeeren vor allem beim VBT verdient. Doch was heißt erste Fans – die 150.000 sind bei Facebook längst geknackt. Scheint also eine sicher Nummer zu sein.

Danach der Run auf der Hauptbühne: Dendemann, A Tribe Called Quest und Marteria. Kann man alles getrost mitnehmen. Und auch Samy Deluxe und Jan Delay schauen bei Dende vorbei. Interessanter als Marteria, der als Marsimoto ohnehin schon letztes Jahr dabei war, ist allerdings Ferris MC & DJ Stylewarz. Als wäre Deichkind, wo Ferris ja mittlerweile tätig ist, nie gewesen. Herr Sorge mit seinem Sorgenkinder Soundsystem wirkt dagegen, als wäre Samy Deluxe nie gewesen. Zu Recht nennt er dann seinen eigenen Song auch Cover. Wie so etwas besser geht, beweisen dagegen Symbiz am nächsten Tag am Sneaker Freaker Saloon. Doch vorher wird mit End Of The Weak dem Battlerap gehuldigt. Erstes Samstags-Highlight sind die Orsons, die kurzzeitig das Splash! in ein Festival der Farben verwandeln. Geheim ausgeteiltes farbiges Pulver, wie vom Holi Fest bekannt, wird kollektiv beim Song „Rosa, Blau oder Grün“ umhergeschmissen.

Casper kündigt neues Album „HINTERLAND“ an, sein DJ spielt den neuen Song „Tun was er will“

Aufwändigere Effekte gibt es schließlich beim Headliner Casper. Flammenwerfer, Feuerwerk und Papierschnee zum Ende von „Alaska“.

Vorab wird per DJ dem Publikum eingeheizt. „Habt Ihr Bock auf HipHop?!“ „Casper ist kein HipHop“, knurrt es von links. Um das Gegenteil zu beweisen tritt er an. Lässt den DJ den neuen Song „Tun was er will“ mit Kinderchor anspielen um dann selbst auf die Bühne zu treten. Wechselt seine eigenen Beats gegen die von Outkast und Kanye West und Jay-Z und lässt bei „Mittelfinger hoch“ Kollegah auf die Bühne treten. Nicht wirklich HipHop hingegen, aber auch nett: das Gastspiel von Thees Uhlmann. Wichtiger als die Gästeliste ist an diesem Splash-Abend aber die Auflösung des Countdowns, der auf Caspers Webseite runterzählt. Natürlich geht es um das neue Album von Casper.

„Hinterland“ soll es heißen und am 27. September erscheinen. Mit dabei dieses Mal Markus Ganter sowie Konstantin Gropper von Get Well Soon, die ja bereits mit Muso einen Ausflug ins Rap-Genre machten. Hier der Trailer zum Album:

Sonntag dann Ü-50-Tag auf dem Splash. Nope, das ist keine Anspielung auf Curse, der ist viel jünger als es scheint. Vielmehr ein besonderes Angebot der Veranstalter. Ausweis vorzeigen und umsonst reinschnuppern. Mit Blumentopf und Spezializtz gibt es aber zwischen Newcomern wie Muso und 257ers auch einige Urgesteine des Deutschraps.

Der Abschluss des Splash! Festivals 2013 samt Feuerwerk kommt aber aus Amerika: Macklemore & Ryan Lewis beweisen, dass der Hype um ihr Album THE HEIST durchaus gerechtfertigt ist. Und sogar das Wetter spielte dieses Jahr mit.


Casper in hart und zart: So klingt „Alles war schön und nichts tat weh“
Weiterlesen