Streaming-Plattform Tidal startet mit exklusiven Veröffentlichungen der White Stripes, Daft Punk und Arcade Fire

von

Am Montag, 30. März 2015, startete Jay Z seinen eigenen Streaming-Service Tidal, nachdem er diesen Dienst sowie Wimp für rund 50 Millionen Dollar übernommen hatte.

Die ersten Abonnenten des Dienstes können sich an exklusiven Veröffentlichungen erfreuen. Unter anderem können sie die erste White-Stripes-Performance im TV oder Daft Punks Film „Electroma“ von 2006 sehen. Außerdem gibt es Playlisten, die von Arcade Fire, Jay Z selbst, Beyoncé und Coldplay zusammengestellt wurden.

Jay Z rief zuvor zur Unterstützung seiner Plattform auf – und Kanye West, Beyoncé, Rihanna, Calvin Harris, Daft Punk, Deadmau5, Jack White, Coldplay und viele mehr folgten seinem Aufruf und ersetzten ihre Profilbilder bei sozialen Netzwerken mit blauen Farbflächen als Zeichen ihrer Zustimmung.

Bei der offiziellen Veranstaltung zum Launch von Tidal waren neben Jay Z Win Butler und Régine Chassagne, Kanye West, Jack White, Daft Punk, Beyoncé, Chris Martin, Rihanna, Madonna und weitere Künstler anwesend, die, wie sich herausstellte, ebenfalls Anteile an Tidal inne haben. Das Video zum Launch könnt ihr auf der Homepage von Tidal sehen.

Daft Punk beschrieben die bunte Truppe als „Avengers of Music“ und Jay Z erläuterte die Idee hinter dem Unternehmen wie folgt: „We didn’t like the direction music was going and thought maybe we could get in and strike an honest blow and if, you know, the very least we did was make people wake up and try to improve the free vs. paid system, and promote fair trade, then it would be a win for us anyway.“

Bei Tidal gibt es zwei Abo-Systeme: „Tidal Premium“ kostet 9,99 Dollar im Monat und bietet dem User Musikhören in Standard-Sound-Qualität und bei „Tidal HiFi“ erhält man für 19,99 Dollar im Monat „High Fidelity“ -Sound.


Travis Scott kündigt neue Single „The Plan“ für „Tenet“-Soundtrack an
Weiterlesen