Highlight: „Once Upon A Time… in Hollywood“: Das sind die Real-Life-Vorbilder für Tarantinos Filmfiguren

Tarantino geht gegen Polizei-Brutalität auf die Straße

Um gegen Polizei-Brutalität zu demonstrieren, flog der „Pulp Fiction“-Regisseur Quentin Tarantino am Wochenende nach New York und schloss sich der „RiseUpOctober“-Protestbewegung an. Neben 300 anderen Demonstranten marschierte er entlang der Sixth Avenue und sprach laut der „New York Post“ zur Menge: „Wenn ich Morde sehe, stehe ich nicht untätig rum. Ich muss einen Mord als einen Mord bezeichnen und einen Mörder als einen Mörder.“

Gegenüber der „Associated Press“ erklärte Tarantino: „Ich bin ein Mensch mit Gewissen. Und wenn du glaubst, dass ein Mord passiert, dann musst du aufstehen und dich dagegen stellen. Ich bin hier um klarzustellen, dass ich auf der Seite der Ermordeten stehe.“

Die Demonstration war die letzte von drei Protesten, die vergangene Woche von der „RiseUpOctober“-Protestbewegung organisiert wurde. Die Demostranten hielten Schilder mit Aufschriften wie „Steht auf! Stoppt Polizei-Terror!“ und „Mord mit Dienstmarke ist immer noch Mord!“ Elf Teilnehmer der Demonstration wurden von der New Yorker Polizei festgenommen. Überschattet wurde der Aufmarsch vom Tod des New Yorker Polizisten Randolph Holder, der vier Tage zuvor bei der Verfolgung eines Verdächtigen in East Harlem erschossen wurde.

 

 


Quentin Tarantino bestätigt seinen zehnten Film
Weiterlesen