„The Death of Stalin“-Kurzkritik: Lachen über den Diktator

von

Darf man über Stalin lachen? Russland sagt nein, dort wurde der Film verboten und durfte nicht in den Kinos gezeigt werden. Wir sagen ja. Weil Armando Iannucci, Schöpfer von „Veep“ und „The Thick Of It“, mit seinem untrüglichen Gespür für den Wahnsinn des Politbetriebs weiß, dass man über einen der schlimmsten Diktatoren des 20. Jahrhunderts nur die Oberhand gewinnen kann, wenn man ihn der Lächerlichkeit preisgibt.

Nach Stalins jämmerlichem Tod in Unterwäsche kämpfen wieselige Speichellecker und Karrieristen um die Nachfolge: In brillanten, bitterbösen Szenen führt Armando Iannucci dieses Absurditätenkabinett vor und entlarvt die Chruschtschows und Molotovs dieser Welt als erbärmliche Marionetten. Solange der Brite Armando Iannucci lebt, ist auch das erwachsene Politkino nicht tot.

„The Death of Stalin“ startet am 29. März in den deutschen Kinos. Hier ist der Trailer zum Film:

THE DEATH OF STALIN | Trailer | HD | Deutsch | Offiziell | JETZT DIGITAL KAUFEN auf YouTube ansehen


6 Rap-Alben, die 2018 bleibenden Eindruck hinterließen
Weiterlesen