The Magnetic Fields: „Love at the Bottom of the Sea“ im Stream

von

„Stephen Merritts neue Songsammlung ist die erste Veröffentlichung nach dem Ende der No-Synths-Trilogie, ein Bekenntnis zu den synthetischen Roots seines Vorzeige-Ensembles Magnetic Fields. Der Bandchef hat neue Synthesizer eingekauft, um das Klangspektrum zu erweitern. Er benutzt die Gerätschaften weniger zur Melodieführung denn zur Herstellung pluckernder, quietschender, seltsamer Klang­elemente“, urteilen wir in unserer Rezension zum neuen Magnetic-Fields-Album „Love at the Bottom of the Sea“.

Die Platte gibt es jetzt bereits im Stream:


Fluide Genderidentität: Demi Lovato wechselt ihre Pronomen erneut
Weiterlesen