Spezial-Abo

Torsten Scholz über die Beatsteaks-EP „7 Songs“

von

Dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben: Für die Titelgeschichte unserer November-Ausgabe haben wir die Beatsteaks durch ihr Berlin begleitet. Wir kletterten mit ihnen auf die Dächer ihrer Stadt, gaben uns ihre umjubelte Show beim Lollapalooza Berlin und wurden schließlich Zeuge, wie sie in Dresden das längste und vielleicht wichtigste Konzert ihrer nunmehr 20-jährigen Karriere gespielt haben. Als ob all das nicht schon genug Grund wäre, sich den aktuellen Musikexpress zu kaufen, legen wir noch einen oben drauf beziehungsweise eine rein: Im Heft nämlich findet Ihr die exklusive Beatsteaks-EP „7 Songs“. Exklusiv heißt, dass Ihr das Ding wirklich nur mit dem Musikexpress erstehen könnt. Also, ab zum Kiosk Eures Vertrauens – oder Ihr bestellt das Heft gemütlich von zuhause aus.

Hier erklärt Bassist Torsten Scholz die Auswahl der „7 Songs“:

01. TICKET
live vom Lollapalooza, Berlin 2015

„,Ticket‘ haben wir dieses Jahr mit Zebo Adam, dem Bilderbuch-Produzenten, in Wien aufgenommen. Das ist einer von zwei neuen Titeln auf unserer Greatest-Hits und wir haben ihn auch auf dem Lollapalooza gespielt. Wir mussten ihn viel proben. So eine Art von Stück macht momentan sonst keiner: eine richtig schöne Reise, aber von der Geschwindigkeit und Bassdrum her ist das fast Elektro/Techno. So oder so ist er sehr tanzbar, und das finde ich ja immer gut, wenn Rockmusik tanzbar ist.“

02. AS I PLEASE

live aus der Wuhlheide, Berlin 2007; aus dem Album: KANONEN AUF SPATZEN

„Als das aufgenommen wurde, haben wir das erste Mal überhaupt in der ,Wuhlheide‘ gespielt. Das war zu der Zeit immer unser Opener. Man lobt ja eigentlich seine eigene Band nicht so in den Himmel, aber ich finde, ,As I Please‘ rumpelt schon amtlich los. Uns wird ja öfter vorgeworfen, wir seien zu poppig, hätten Radiosingles und so, aber ich finde, wenn’s bei uns rummst, dann rummst’s richtig.“

03. CHEAP COMMENTS

live aus der Swiss Life Hall, Hannover 2014; aus der EP: LIVE MAGNET

„Das haben wir auf der großen Tour zur BEATSTEAKS-Platte aufgenommen, also zum ersten Mal mit Dennis Kern als zusätzlichem Musiker und sechsten Mann auf der Bühne. Da hat er auch angefangen mit dieser Clown-Verkleidung. Zum ersten Mal erschienen ist diese Version auf einer 10-Inch zum Record Store Day, ich finde das Format sehr schön.“

04. FRIEDA UND DIE BOMBEN FEAT. JAN WINDMEIER (TURBOSTAAT)

live vom sally*sounds04 aus der Deutschlandhalle, Berlin 2004

„Das Konzert war das letzte in der Berliner ,Deutschlandhalle‘ überhaupt, wir spielten mit Moneybrother, Fettes Brot und Sportfreunde Stiller, vor 10 000 Leuten – und wir hatten Pyros, von dem Typen von Rammstein! Hier macht sogar Jan von Turbostaat mit, die den deutschen Text geschrieben haben. Im Original ist das Stück ja von Fu Manchu. ‚Frieda‘ nehme ich aber gar nicht mehr als Cover wahr, das haben wir zu unserem Ding gemacht.

Bernd sagt manchmal: ,Ich will nicht immer schreien.‘ Aber wir sagen: ,Bernd, ,Frieda‘ ist kein Schreien, das ist einfach einmalig, du machst das fantastisch, hör nicht auf damit!‘“

05. SHARP, COOL & COLLECTED

live aus der Factory, Magdeburg 2007; aus dem Album: KANONEN AUF SPATZEN

„Wir wollten für eure CD auch mal ein paar Sachen rauskehren, die der geneigte Musikexpress-Leser vielleicht noch nicht so kennt. So was wie das hier. Eine Thomas-Götz-Nummer, deshalb läuft sie auch wieder nicht ganz gerade. Kann man ruhig mal draufpacken.“

06. GOD SAVE THE QUEEN

live aus dem Volkshaus, Zürich 2014; aus der EP: LIVE MAGNET

„Das haben wir in Zürich im ,Volks-haus‘ beim letzten Konzert auf der großen Hallen-Tour im Herbst 2014 aufgenommen. Beim Soundcheck haben wir entschieden, die Nummer zu spielen – ohne gemeinsam zu proben. Jeder hört für sich seinen Teil raus, und am Abend setzt Thomas einfach ein und wir spielen los. Im Proberaum machen wir so was auch immer wieder, da gibt’s den „Song of the week“, ein Wunsch-Cover, das wir dann auch einfach spielen. Das erzähle ich so gerne, weil wir ja eine Band sind, die immer viel probt und ganz fleißig ist, aber das hier ist eben einfach so, wie es ist – und das finde ich gut!“

07. ACCESS ADRENALIN

live aus dem Schaltraum, Berlin 2012; aus dem Album: MUFFENSAUSEN

„Mitgeschnitten im ‚Schaltraum‘ in Berlin, eigentlich ein Steckfeld-Raum, der überhaupt nicht dazu gemacht ist, dort aufzunehmen. Der hat eine Riesen-Fensterfront, ist aus Holz und scheppert wie die Sau. Eigentlich hatten wir dort nur für unseren ‚Two Drummer Summer‘ geprobt, aber dann eben auch ein paar Sachen aufgenommen. Wir gehen immer wieder gerne dort hin – weil: Du kannst dort bei Tageslicht arbeiten, und für so alte Männer, die eh schon faltig sind und Tränensäcke haben, ist so ein bisschen Vitamin D nicht verkehrt.“

>>> zur Direktbestellmöglichkeit der November-Ausgabe des Musikexpress mit exklusiver Beatsteaks-EP „7 Songs“


ME-Talk: Warum Billie Eilish nicht die nächste Britney Spears wird
Weiterlesen