Yunus hat keine Lust auf Standardkram – „Scusi, aber nö“ (Musikvideo)

von

Yunus hat seine neue Single „Scusi, aber nö“ veröffentlicht – darin widersetzt er sich einem perfektionistischen Lebensstandard, bei dem man motiviert zwischen Fitnessstudio und Partys hin und her pendelt. Zugleich drückt der Rapper in einer Grauzone zu stecken – zwischen den Gefühlen, angekommen und verloren zu sein.

Eingängige Melodie trifft auf echte Krisen

Entgegen der inoffiziellen Norm im Rap, unterstreicht Yunus ein unmotiviertes Leben, ohne sich dabei unter Druck setzen zu lassen. Auch wenn vielleicht alle vom Erfolg und dem Spaß sprechen, feiert Yunus auch gerne mal humorvoll seinen Bekanntheitsgrad, der dem eines „Handballstars“ gleicht.

Ich hab’ den Hype-Train verpennt und grad verpasst

Doch dafür den Bekanntheitsgrad von einem Handballstar

In der Hinterhand den überkrassen Masterplan

Aber frag nicht nach

Yunus balanciert zwischen „super lässig“ und „immer bisschen angespannt“. Eine Lebenseinstellung, bei der Chips essen statt Fitnessaffinität angesagt ist. „Scusi, aber nö“ ist von beatmensch5000 produziert worden und ist eine weitere Single-Auskopplung seiner heute releasten EP FUN FUN FUN. Der 26-Jährige kommt aus einer Kleinstadt nahe München, zog nach Hannover, um Bratsche zu studieren und fand durch Battlerap seinen Weg zum HipHop. Seit 2017 veröffentlichte Yunus seine zwei EPs MALIBU COLA und ES IST NICHT DAS, WONACH ES AUSSIEHT, MUTTER. 

Im Mai droppte Yunus seine Single-Auskopplung „Todessüß“ aus seiner EP FUN FUN FUN. Diese besteht insgesamt aus fünf Songs und entstand in der Zusammenarbeit mit beatmensch5000.


Frau Lehmann liefern mit „Sommer“ die Musik zum Rendezvous
Weiterlesen