Hirnflimmern-Kolumne

Alles wird beschissener: Was Thatchers Softeis mit KI-Kackscheiße, Liefers und Ed Sheeran zu tun hat

von
Josef Winkler
Josef Winkler

„Wusstest du, dass beim Software-Download richtig viel schiefgehen kann?“, fragt die Stimme im Tutorial-Video. Äh. Sagen wir so: Ich weiß, dass STÄNDIG richtig viel schiefgehen kann, drum mach ich mir beim Software-Download jetzt auch keine großen Illusionen. Ich meine: Ich gehöre ja der mutmaßlich vorletzten Generation an, die das Wort „Softeis“ noch vor dem Ausdruck „Software“ gelernt hat, ich bin da einfach kein Native … Waaah!! Gerade wollte ich „recherchieren“, ob Softeis und Frozen Yoghurt eigentlich ein und dasselbe sind (sind sie nicht), da lese ich auf Wikipedia, dass dem Forscherteam, das 1948 das Softeis entwickelt hat, Margaret Thatcher angehörte. Ja, DIE Margaret Thatcher!

Ich hab’ das nicht erfunden: Bevor die Großbritannien zur Sau gemacht hat, hat sie erst noch Speiseeis ruiniert. Und nein, ich habe auch nicht erfunden, dass da ein Forscherteam (!) eingesetzt wurde, um Softeis zu entwickeln (!). Apropos: Es gibt Leute, die werden von Tech-Konzernen dafür bezahlt, dass sie Software und Technologien entwickeln, damit irgendwann „Popsongs im Stil der Beatles“ und Ähnliches automatisch produziert werden können. Von der KI. Was? Ja klar, da wäre es jetzt ein Leichtes, ganz plakativ zu fordern: Diese Konzerne gehören enteignet, damit das Geld, das die in solche Projekte pumpen, für etwas verwendet werden kann, das KEINE komplett bescheuerte, seelesaugende und kulturvernichtende Kackscheiße ist. Genau.

Doch, es kann immer noch beschissener werden

Und so wollte ich das hiermit mal gefordert haben. Und wenn die Forscher und Programmiererinnen dann wirklich nix anderes zu tun finden, dann sollen sie zu mir kommen; die können mein Boot streichen. Mal bildlich sowie mit Gunter Gabriel gesprochen. Jetzt sagt der Zyniker: Mach halblang – mümmeliger als Ed Sheeran kann’s mit der KI auch nicht werden! Ich aber sage: Doch, es kann immer noch beschissener werden – vor allem mit Zynismus. Das hat man ja an #allesdichtmachen gesehen. Ja, ich weiß, das ist doch längst durch – aber natürlich nicht! Ich finde, hier muss man mal nachtragend sein.

Sich mit einer menschen- und demokratiefeindlichen Agenda gemein zu machen, geht nicht einfach so weg durch spitzfindige Laberei vom Liefers, wie er’s meint, wenn er über „die Medien“ herzieht. Das zum Beispiel ist in dieser pauschalen Form in Zeiten der „Lügenpresse“-Grölerei einfach nicht drin, und wer das ignoriert, führt entweder Destruktives im Schilde oder hat ein Intelligenzproblem und sollte öfter mal den Rand halten. Aber da greift eben der uralte Teufelskreis: Wer ein bissi doof ist, ist halt u. Umst. auch zu doof zu kapieren, dass er doof ist, ist vielleicht sogar doof genug zu meinen, er/sie sei schlau – und labert halt los. Und wie sagt der Lateiner: Hättest du geschwiegen, wärst du ein Philosoph geblieben.

Diese Kolumne erschien zuerst in der Musikexpress-Ausgabe 07/2021.


Man könnte mal wieder Nena verbieten: Paulas Popwoche im Überblick
Weiterlesen